Lexington Men O’War

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lexington Men O’War
Logo der Lexington Men O’War
Gründung 2002
Auflösung 2003
Geschichte Nashville South Stars
1981 – 1983
Virginia Lancers
1983 – 1990
Roanoke Valley Rebels
1990 – 1992
Roanoke Valley Rampage
1992 – 1993
Huntsville Blast
1993 – 1994
Tallahassee Tiger Sharks
1994 – 2001
Macon Whoopee
2001 – 2002
Lexington Men O’War
2002 – 2003
Utah Grizzlies
seit 2005
Stadion Rupp Arena
Standort Lexington, Kentucky
Teamfarben braun, gold
Liga East Coast Hockey League
Division Northwest Division (2002–2003)
Kelly Cups keine

Die Lexington Men O’War waren ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise aus Lexington, Kentucky, das von 2002 bis 2003 in der East Coast Hockey League spielte. Ihre Heimspiele trugen die Men O’War in der Rupp Arena aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Franchise wurde im Jahr 2002 als Nachfolgeteam der nach Lexington umgezogenen Macon Whoopee gegründet und nahm seinen Spielbetrieb in der East Coast Hockey League auf. Cheftrainer wurde Jim Wiley, der zuvor das National Hockey League-Team San Jose Sharks als Cheftrainer geführt hatte. In ihrer einzigen Saison qualifizierte sich die Mannschaft für die Play-offs. In der ersten Runde unterlag die Mannschaft in drei Spielen gegen die Toledo Storm und schied aus dem Wettbewerb aus. Kurz darauf wurde das Franchise aufgelöst. Als Nachfolgeteam entstanden im Jahr 2005 die Utah Grizzlies.

Team-Rekorde[Bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten]

Spiele: 71 KanadaKanada Van Burgess
Tore: 22 KanadaKanada Mark Smith
Assists: 42 KanadaKanada Joe Vandermeer
Punkte: 55 KanadaKanada Van Burgess
Strafminuten: 191 KanadaKanada Jay Banach

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]