Lexmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lexmark International, Inc.
Lexmark-Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US5297711070[1]
Gründung 27. März 1991
Sitz Lexington, USA
Leitung Paul Rooke, Präsident und CEO
Mitarbeiter 13.200 (2010)
Umsatz 4,19 Mrd. US-Dollar (2010)[2]
Branche Drucker
Website www.lexmark.com
Deutschlandzentrale in Dietzenbach

Die Lexmark International, Inc. (NYSE: LXK) ist ein 1991 gegründetes Unternehmen mit weltweit über 13.000 Mitarbeitern, das Drucker, Drucklösungen und Dienstleistungen für geschäftliche und private Anwender anbietet. Zur Produktpalette gehören Laser-, Tintenstrahl- und Matrixdrucker, bis 2002 auch Schreibmaschinen, sowie entsprechendes Zubehör. Lexmark ist außerdem ein führender Anbieter im Bereich MPS (Managed Print Services).

Lexmark Inc. erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von 4,19 Milliarden US-Dollar und beschäftigte weltweit 13.200 Mitarbeiter. CEO der Lexmark International, Inc. ist Paul Rooke.

Organisation[Bearbeiten]

Hauptsitz der Lexmark International ist in Lexington (Kentucky), USA. Die Europazentrale mit 19 Landesgesellschaften sitzt in Paris bzw. Genf. Die europäischen Zentrallager befinden sich in Venlo und Turnhout.

Die deutsche Tochter des international agierenden Konzerns ist die Lexmark Deutschland GmbH, die in sechs deutschen Großstädten mit Geschäftsstellen vertreten ist und ihren Hauptsitz in Dietzenbach hat. Geschäftsführer war bis Juni 2009 Mike Robert Rüschenbaum. Sein Nachfolger wurde Hartmut Rottstedt. Die alleinige Gesellschafterin der Lexmark Deutschland GmbH ist die Lexmark International Technology, S.A., eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Schweiz mit Geschäftssitz in Meyrin, Genf, Schweiz. Sie wurde im Jahre 2008 vertreten durch Kai Wagener, dem General Counsel Lexmark EMEA. In Deutschland wurden 2008 durchschnittlich 153 Mitarbeiter beschäftigt.[3]

Die Service- und Support-Standorte für den EMEA-Wirtschaftsraum sind in Sofia und Lissabon (für Deutschland, die Schweiz, Österreich, Italien, Polen, Portugal, Belgien, Niederlande und Luxemburg), Schweden (für Norwegen, Dänemark, Finnland und Schweden), Rabat (für französischsprachige Länder und Spanien) und Bangalore (für Großbritannien).

Unternehmensgeschichte und Meilensteine[Bearbeiten]

Lexmark war ursprünglich die Druckersparte von IBM und wurde am 27. März 1991 ausgegliedert, um komplett an ein internationales Investorenkonsortium verkauft zu werden. Dennoch wurden die ersten Produktlinien noch unter dem Label IBM mit der Unterschrift Lexmark vertrieben.

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • 1991 Lexmark bringt den ersten Laserdrucker mit 600 x 600 dpi heraus
  • 1993 Erster Laserdrucker mit 16 Seiten pro Minute
  • 1997 Erster Tintenstahldrucker mit einer Auflösung von 1200x1200 dpi (Color Jetprinter 7000)
  • 1998 Erster DIN-A3-Farblaserdrucker mit zwölf Seiten pro Minute
  • 1998 Lexmark kooperiert mit Compaq und vertreibt Tintenstrahldrucker unter dem Label Compaq
  • 2000 Erste modulare Multifunktionslösung
  • 2001 Lexmark kooperiert mit IBM und vertreibt (wieder) Laserdrucker unter dem Label IBM
  • 2002 Lexmark kooperiert mit Dell und vertreibt Tintenstrahl- und Laserdrucker unter dem Label Dell
  • 2002 Erster Farbtintenstrahldrucker mit 4800 dpi
  • 2007 W-LAN-Serie von Tintenstrahlgeräten zum kabellosen Drucken
  • 2010 Übernahme von Perceptive Software, einem führenden Anbieter von Enterprise Content Management Software
  • 2012 Übernahme von Brainware, einem führenden Anbieter von Intelligent Data Capture Software
  • 2012 Übernahme von ISYS Search Software, welches High Performance Enterprise Search und Universal Information Access Lösungen anbietet
  • 2012 Übernahme von Nolij, was durch Web-based imaging, Document Management and Workflow Lösungen für den Higher Education Markt bekannt ist
  • 2012 Ankündigung einer Restrukturierung: Bis Ende 2013 wird die Produktion von Tintenstrahldruckern eingestellt und 1700 Mitarbeiter werden entlassen[4]
  • 2013 Verkauf der Tintensparte: Lexmark verkauft seine Tintensparte (einschließlich einer philippinischen Produktionsstätte sowie rund 1.500 Patenten) für rund 100 Mio. Dollar an den japanischen Konzern Funai Electric[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lexmark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.finanzen.net
  2. http://investor.lexmark.com/phoenix.zhtml?c=92369&p=irol-reportsannual
  3. Elektronischer Bundesanzeiger: JA2008
  4. Die Welt Online vom 28. August 2012, 13:39 Uhr
  5. http://www.elektrojournal.at/funai-setzt-seine-shopping-tour-fort-und-kauft-die-tintensparte-von-lexmark-125453.html Elektrojournal Online vom 5. April 2013