Li Xiannian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Li Xiannian
Chinesisch 李先念
Hanyu Pinyin Lǐ Xiānniàn
Wade-Giles Li Hsien-nien
Funktion: Erster Staatspräsident der Volksrepublik China
Amtszeit: 18. Juni 19838. April 1988
Vorgänger:
Nachfolger: Yang Shangkun
Geburtsdatum: 23. Juni 1902
Todesdatum: 21. Juni 1992
Geburtsort: Hong'an, Provinz Hubei, China
Ehefrau:
Politische Partei: Kommunistische Partei Chinas

Lǐ Xiānniàn (* 23. Juni 1909; † 21. Juni 1992) war von 1983 bis 1988 Staatspräsident der Volksrepublik China und anschließend bis zu seinem Tod Vorsitzender der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes.

Li Xiannian

Li trat der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) 1927 bei und diente der Volksbefreiungsarmee während des Langen Marsches als Armeehauptmann und politischer Kommissar.

Er war ein einflussreiches Parteimitglied und stieg 1956 ins Politbüro auf. Nach der Kulturrevolution fiel er in Ungnade, wurde aber 1973 von Zhou Enlai zum Finanzminister ernannt und begann erste Schritte auf dem Weg zu einer marktorientierten Wirtschaftsordnung. Einige Jahre lang war er auch stellvertretender Ministerpräsident. Li gehörte zur Ersten Chinesischen Führungsgeneration.

Li zählt zu den Acht Unsterblichen der kommunistischen Partei Chinas.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Schlussrede auf dem XII. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas. (in: Der XII. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas. Dokumente. Verlag für fremdsprachige Literatur, Beijing 1982.)