Li Yu (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Li Yu (chinesisch 李漁Pinyin Lǐ Yú), (* 1610; † 1680) war ein chinesischer Schausteller und Schriftsteller. Er leitete eine reisende Theatergruppe, wurde von seinen Zeitgenossen viel gelesen und aufgrund seiner literarischen Neuerungen beachtet.

Leben[Bearbeiten]

Li Yu ist einer der klassischen chinesischen Autoren der erotischen Literatur. Sein Buch Andachtsmatten aus Fleisch (engl. The Carnal Prayer Mat) ist eine Moralgeschichte mit komischen Elementen, die aber auch explizit sexuelle Darstellungen enthält. Bekannt sind auch seine Kurzgeschichten, die als Zwölf Türme (十二樓Shí​-èr​ Lóu​) in Buchform erschienen. Li Yu spricht das Thema Homosexualität mehrfach an (萃雅樓Cuìyǎ Lóu und 無聲戲Wúshēng Xì Xiǎoshuō). Sein Werk gibt Einblick in die seiner Zeit in Fujian im Süden Chinas bestehende Einstellung zur Homosexualität.

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Die vollkommene Frau. Das chinesische Schönheitsideal. Die Waage, Zürich 1963.
  • Tower for the Summer Heat. Übersetzung, Vorwort und Anmerkungen von Patrick Hanan. Columbia University Press, 1998, ISBN 0-231-11384-6 (夏宜樓, englisch A Tower for the Summer Heat; 歸正樓, englisch Return-to-Right Hall; 萃雅樓, englisch House of Gathered Refinements; 拂雲樓, englisch The Cloud-Scraper; 鶴歸樓, englisch Homing Crane Lodge; 生我樓, englisch Nativity Room)
  • Twelve Towers: Short Stories. Übers., Nathan K. Mao. Hong Kong Chinese University Press, 1979, ISBN 962-201-170-5.
  • Franz Kuhn: Li Yü: Jou pu tuan. Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer, 1986, ISBN 3-596-22451-9.
  • The Carnal Prayer Mat. Übersetzt von Patrick Hanan. University of Hawaii Press, 1996, ISBN 0-8248-1798-2.
  • Li-Yu: Jeou-P’ou-T’ouan, la chair comme tapis de prière. Übersetzt von Pierre Klossowski. 1979.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Henry: Chinese Amusement – The Lively Plays of Li Yü. Archon Books, Hamden CT 1980.
  • Patrick Hanan: The Invention of Li Yu. 1988, ISBN 0-674-46425-7.
  • Pascale Frey: Li Yu: À mari jaloux, femme fidèle. 1998.
  • Philippe Picquier: Les carnets secrets de Li Yu, un art du bonheur en Chine. 2004, ISBN 2-87730-664-X.
  • Andrea Stocken: Die Kunst der Wahrnehmung – Das Ästhetikkonzept des Li Yu (1610–1680) im Xianqing ouji im Zusammenhang von Leben und Werk. 2005, ISBN 3-447-05120-5.
  • Д. Н. Воскресенский: Ли Юй. Полуночник Вэйян или подстилка из плоти. Übersetzung aus dem Chinesischen. Гудьял-Пресс, М.
  • Д. Н. Воскресенский: Ли Юй. Двенадцать башен (повести XVII в.). Übersetzung aus dem Chinesischen. Гудьял-Пресс, М.

Weblinks[Bearbeiten]