Li Zhisui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Li Zhisui (* 1920 in Peking, China; † 13. Februar 1995 in Chicago, Illinois, USA)[1] war einer der zahlreichen Ärzte von Mao Zedong.

Li Zhisui, Nachkomme einer langen Reihe von chinesischen Medizinern,[1] schloss 1945 sein Medizinstudium an der Sichuan-Universität ab. Von 1950 an gehörte er zu dem Ärztekollegium, das Mao Zedong behandelte, 1954 wählte Mao ihn angeblich als persönlichen Leibarzt aus. Dieses Amt übte er angeblich bis zu Maos Tod 1976 aus. Anschließend war Li auf verschiedenen Posten als Mediziner in China tätig, 1988 folgte er zusammen mit seiner Frau den beiden Söhnen in die USA.

1994 veröffentlichte Li Zhisui eine in zahlreiche Sprachen übersetzte, wissenschaftlich höchst umstrittene Mao-Biographie, die in China verboten und insbesondere in den englischsprachigen Ländern zum Bestseller wurde.

Werke[Bearbeiten]

Li, Zhisui: Ich war Maos Leibarzt. Lübbe, Bergisch Gladbach 1994, ISBN 3-7857-0748-7 (englische Ausgabe: The Private Life of Chairman Mao. Chatto & Windus, London1994, ISBN 0-7011-4018-6)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.independent.co.uk/news/people/obituary-li-zhisui-1573481.html