Liam James

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liam James (* 7. August 1996 in Vancouver, British Columbia) ist ein kanadischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Liam James wurde in Vancouver geboren und hat einen älteren Bruder. Er ist Fan der Jackson Five und des verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson, zu seinen Hobbys gehören Schwimmen, Wrestling und Musik hören.

Von 2006 bis 2010 spielte er in der Serie Psych des Fernseh-Networks USA Network. Liam James war am Anfang der meisten Folgen und in regelmäßigen Rückblicken als junge Version der von James Roday gespielten Hauptfigur Shawn Spencer zu sehen. Im Jahr 2007 erhielt er gleich vier Anstellungen. In der Komödie Der Glücksbringer sah man ihn im Pinguin Gehege, neben Dane Cook und Jessica Alba. Darauf folgte die Rolle des Cousins Dave in Eine neue Chance in dem auch Halle Berry, Benicio del Toro und David Duchovny zu sehen sind. In Die Gebrüder Weihnachtsmann verkörperte er den 12-jährigen Fred Claus (Vince Vaughn) und in Aliens vs. Predator 2 sah man ihn als Sam. In einer Folge von Fringe – Grenzfälle des FBI stand er als Teddy Falls vor der Kamera. Im Jahr 2009 verkörperte James den Sohn des Charakters von Dennis Quaid im Horror-Thriller Horsemen. In Roland Emmerichs Katastrophenfilm 2012 sah man James als Noah Curtis, Sohn der Figur von John Cusack (Jackson Curtis) und Amanda Peet (Kate Curtis). In der US-amerikanischen Fernsehserie The Killing spielt er seit 2011 die Rolle des Jack Linden. Eine Hauptrolle übernahm James 2013 neben Steve Carell und AnnaSophia Robb im Film Ganz weit hinten.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]