Liancourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liancourt
Wappen von Liancourt
Liancourt (Frankreich)
Liancourt
Region Picardie
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Liancourt
Gemeindeverband Communauté de communes du Liancourtois.
Koordinaten 49° 20′ N, 2° 28′ O49.3316666666672.4661111111111Koordinaten: 49° 20′ N, 2° 28′ O
Höhe 38–139 m
Fläche 4,75 km²
Einwohner 7.207 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.517 Einw./km²
Postleitzahl 60140
INSEE-Code
.

Liancourt ist eine französische Gemeinde mit 7207 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Oise in der Region Picardie. Sie gehört zum Arrondissement Clermont und zum Kanton Liancourt.

Geschichte[Bearbeiten]

Liancourt gehörte ab dem 17. Jahrhundert zum Besitz der Familie La Rochefoucauld, die ab 1765 den Titel eines Herzogs von Liancourt führten. François XII. de La Rochefoucauld (1747-1827) gründete 1776 in Liancourt eine Schule zur Berufsausbildung von Waisen, die zur ersten „École des Arts et Metiers“ in Frankreich wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 4850 5078 5750 6112 6178 6464 7194

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin
  • Nebengebäude des Schlosses Liancourt (das Schloss selbst ist nicht mehr vorhanden, Monument historique)
  • Musée des Gadzarts der ehemaligen Schüler der École nationale supérieure d’arts et métiers (ENSAM)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liancourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien