Liao Taizu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liao Taizu oder auch Abaoji (chinesisch 耶律阿保機Pinyin Yēlǜ Ābǎojī; * 872; † 926) war ein Häuptling des Yilastammes innerhalb des Volkes der Kitan, die im Nordosten der heutigen Inneren Mongolei lebten. Er war ein Förderer der Sinisierung seines Stammes und veranlasste den Bau von Klöstern und Tempeln des Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus. Er gründete mehrere Städte, so z. B. Shangjing, dessen Ruinen im Kreis Chifeng erhalten sind. Er verlegte auch die Hauptstadt Dongjing nach der Hauptstadt des Bohai-Reichs, welche befestigt wurde. Sein Sohn Déguāng, der Gründer der Liao-Dynastie, verlieh ihm postum den Titel Liao Taizu.