Libéria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Libéria war eine französische Automarke.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen G. Dupont aus Le Plessis-Trévise begann 1900 mit der Produktion von Automobilen, die als Libéria vermarktet wurden. 1902 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Im Angebot standen drei Modelle.[1] Für den Antrieb sorgte Einbaumotoren von Aster.[1][2][3] Die Motorleistungen betrugen 5 PS, 6,5 PS und 12 PS.[1]

Die Fahrzeuge nahmen 1900 am Autorennen Berlin–Aachen, 1901 an den Autorennen Paris–Bordeaux und Paris–Berlin sowie 1902 am Autorennen Paris–Wien teil.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.