Libeccio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winde im Mittelmeer

Der Libeccio ist ein während des ganzen Jahres über in Nord-Korsika vorherrschender westlicher oder südwestlicher Wind. Er kann öfters hohen Seegang und heftige Böen aus westlicher Richtung mit sich bringen. Da der Wind aus dem Norden Afrikas kommt, trägt er heiße Luft und feinen Staub aus der Sahara mit sich. Im Sommer ist er dominant, im Winter wechselt er mit dem Tramontane (Nord-Osten oder Norden).

Das Wort libeccio ist Italienisch und kommt vermutlich vom lateinischen Adjektiv libiticus oder libeticus mit der Bedeutung "libysch".

Literatur[Bearbeiten]

  • Juan Rigo, Isabelle Moureau: Die Winde des Mittelmeers: Bora - Levante - Libeccio - Meltemi - Mistral - Scirocco - Tramontana. Delius Klasing, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-7688-2550-4

Weblinks[Bearbeiten]