Libella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Erfrischungsgetränk Libella. Zum Fertighaushersteller Libella-Haus GmbH, siehe Libella Haus, zur bayerischen Veranstaltungslocation siehe unter Café Libella.
Logo von Libella

Libella ist ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk, das 1951 auf den deutschen Markt kam. Entwickelt wurde es von Rudolf Wild aus Eppelheim mit dem Anspruch, eine Limonade ohne Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe und Aromen zu vertreiben. Charakteristisch in den Anfangszeiten der Marke war die braune Flasche mit Quer-Rillen und dem direkt auf die Flasche aufgedruckten Schriftzug in Gelb-Grün. Libella-Getränke werden von verschiedenen Brauereien in Konzession abgefüllt, zum Beispiel von:

Geschichte: Markteinführungen international[Bearbeiten]

Zwei Jahre nach der deutschen Markteinführung kam Libella 1953 auch in Österreich in den Verkauf. In den 1960er Jahren wurde das Getränk unter dem Handelsnamen „Libellor“ erstmals in Luxemburg vermarktet. Die Ukraine war 1989 das erste osteuropäische Land, in dem Libella verkauft wurde. 1995 folgte dann die Einführung in Litauen, der Slowakei und in Tschechien. Seit 1998 ist Libella auch in Bulgarien erhältlich sowie in Kasachstan seit 1999.

Aktuelle Sorten in Deutschland[Bearbeiten]

  • Limonaden: Cola, Cola-Mix, Mandarine, Orange, Zitrone
  • Schorlen: Apfelschorle, Apfelschorle Bio, Rote Schorle
  • Fruchtgarten: Apfel-Johannisbeere, Apfel-Holunderblüte
  • Libella Fit 0% Zucker: Orange, Grapefruit, Zitrone, Cola-Mix
  • Wellness: ACE Orange-Karotte, Multivitamin Früchtekorb, Apfel-Kirsch-Holunder
  • Iso-Sport: Zitrone, Kirsch
  • Eis-Tee Pfirsich
  • Gastronomie-Sorten: Cola, Cola-Light, Cola-Mix, Orange, Zitrone

Weblinks[Bearbeiten]