Liber Historiae Francorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Historiae Francorum (LHF) ist eine spätmerowingische Chronik, die früher unter dem Namen Gesta Francorum bekannt war. Sie wurde um 727 in 53 Kapiteln geschrieben. Als Quellen gelten, neben den ersten sechs Büchern von Gregor von Tours (bis 584 n. Chr.), vor allem mündliche Überlieferungen sowie eventuell epische Traditionen und verloren gegangene Texte. Die so genannte Fredegar-Chronik war dem Autor nicht bekannt.

Der Name des Autors ist nicht überliefert. Die Forschung geht jedoch allgemein davon aus, dass er engere Beziehungen zu Paris oder Laon gehabt haben muss, da er vor allem über den neustrischen Bereich geschrieben hat.

Siehe auch: Falsche Merowinger

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Bruno Krusch (Hrsg.): Scriptores rerum Merovingicarum 2: Fredegarii et aliorum Chronica. Vitae sanctorum. Hannover 1888, S. 215–328 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  • G. H. Herz, J. Grimm, R. Lachmann, L. Ranke, R. Ritter (Hrsg.): Die Geschichtsschreiber der deutschen Vorzeit. VI. Jahrhundert. Gregor von Tours. Zehn Bücher fränkischer Geschichte. B. VII – X. Sagen aus Fredegar und der Chronik der Frankenkönige. Berlin 1851
  • Bernard S. Bacharach: Liber Historiae Francorum. Lawrence (Kansas) 1973
  • Herbert Haupt (Übers.): Liber Historiae Francorum. Das Buch von der Geschichte der Franken (unwesentlich gekürzt). In: Andreas Kusternig, Herbert Haupt (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des 7. und 8. Jahrhunderts (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters 4a). Darmstadt 1982, S. 338ff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Hubert Anton: Troja-Herkunft, origio gentis und frühe Verfasstheit der Franken in der gallisch-fränkischen Tradition des 5. bis 8. Jahrhunderts. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. 108, 1/2, 2000, S. 1–30.
  • Eugen Ewig: Trojamythos und fränkische Frühgeschichte. In: Dieter Geuenich (Hrsg.): Die Franken und die Alemannen bis zur „Schlacht bei Zülpich“ (496/97). de Gruyter, Berlin u. a. 1998, ISBN 3-11-015826-4, S. 1–31 (Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Ergänzungsband 19).
  • Paul Fourace, Richard A. Gerberding (Hrsg.): Late merovingian France. History and Hagiography 640–720. Manchester University Press, Manchester u. a. 1996, ISBN 0-7190-4791-9, S. 79–96 (Manchester Medieval Sources Series).
  • Richard A. Gerberding: The Rise of the Carolingians and the Liber Historiae Francorum. Clarendon Press, Oxford 1987, ISBN 0-19-822940-2 (Oxford Historical Monographs).
  • Georg Scheibelreiter: Vom Mythos zur Geschichte. Überlegungen zu den Formen der Bewahrung von Vergangenheit im Frühmittelalter. In: Anton Scharer, Georg Scheibelreiter (Hrsg.): Historiographie im frühen Mittelalter. Oldenburg, Wien u. a. 1994, ISBN 3-7029-0380-1, S. 26–41 (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 32).
  • Wilhelm Wattenbach: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Frühzeit und Karolinger. Auf der Grundlage der 7., von W. Wattenbach begonnenen und E. Dümmler herausgegebenen Auflage, neu bearbeitet und ergänzt von Franz Huf. Herausgegeben von Alexander Heine. Phaidon-Verlag, Kettwig 1991, ISBN 3-88851-129-1 (Historiker des deutschen Altertums).
  • Ian N. Wood: Fredegars’ Fables. In: Anton Scharer, Georg Scheibelreiter (Hrsg.): Historiographie im frühen Mittelalter. Oldenburg, Wien u. a. 1994, ISBN 3-7029-0380-1, S. 356–366 (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 32).