Liber de Coquina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Liber de Coquina ist eines der ältesten mittelalterlichen Kochbücher und damit ähnlich wie Le Viandier, Du fait de cuisine und Ménagier de Paris ein Schlüsselwerk zur Erschließung der Esskultur des Mittelalters. Es ist in zwei Codices von Anfang des 14. Jahrhunderts erhalten. Beide werden heute in der Bibliothèque nationale de France in Paris / Frankreich aufbewahrt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Text besteht auf zwei unabhängigen Teilen, die meist als Tractatus (Teil 1) und Liber de Coquina (Teil 2) zitiert werden. Die Titel stammen aus Randnotizen des mittelalterlichen Bearbeiters. Die Autoren beider Teile sind unbekannt. Man nimmt an, dass der Tractatus ursprünglich von einem französischen, der Liber de Coquina von einem italienischen Autor aus der Gegend von Neapel verfasst wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Tractatus (Teil 1)[Bearbeiten]

Liber de Coquina (Teil 2)[Bearbeiten]

Text[Bearbeiten]

Manuskripte[Bearbeiten]

  • manuscrit latin 7131, fol. 94r–99v, Bibliothèque nationale, Paris (ca. 1304–1314)
  • manuscrit latin 9328, fol. 129r–139v, Bibliothèque nationale, Paris (14. Jahrhundert)

Textausgaben[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

vollständige lateinisch-deutsche Ausgabe:

  • Robert Maier (Hrsg.): "Liber de Coquina – Das Buch der guten Küche", F. S. Friedrich Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3937446087

Italienische Übersetzung des Tractatus:

  • Enrico Carnevale Schianca (Hrsg.): "Tractatus de modo preparandi et condiendi omnia cibaria", Appunti di Gastronomia n. 26, Condeco s.r.l. Editore, Milano 1998

Weblinks[Bearbeiten]