Liberaldemokratische Partei Moldawiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partidul Liberal Democrat din Moldova
Liberaldemokratische Partei Moldawiens
Logo der PLDM
Parteivorsitzender Vlad Filat
Partei­vorsitzender Vlad Filat
Gründung 8. Oktober 2007
Haupt­sitz Chișinău
Aus­richtung Konservatismus
Farbe(n) Grün
Parlamentsmandate 23 von 101 (Moldauisches Parlament, 2014)
Internationale Verbindungen Internationale Demokratische Union (IDU)
Europapartei Europäische Volkspartei (EVP)
Website www.pldm.md

Die Liberaldemokratische Partei Moldawiens (rumänisch Partidul Liberal Democrat din Moldova, PLDM) ist eine politische Partei in Moldawien.

Die PLDM wurde am 8. Dezember 2007 gegründet. Ihre politische Ausrichtung ist liberal-konservativ. Vorsitzender der Partei ist Vlad Filat. Bei den Parlamentswahlen im April 2009 erreichte sie 12,4 % der Stimmen und wurde somit drittstärkste Kraft und zweitstärkste Oppositionspartei. Mit 15 Mandaten erhielt sie ebenso viele Sitze wie die leicht besser abschneidende Partidul Liberal. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses beteiligte sich die Partei an den Protesten gegen die kommunistische Regierung, der Wahlfälschung vorgeworfen wurde.

Am 29. Juli 2009 erfolgte erneut eine Parlamentswahl. Die PLDM erreichte 16,6% der Stimmen und stellte 18 Abgeordnete. Sie bildete eine Regierungskoalition „Allianz für europäische Integration“ mit der Liberalen Partei (PL), der Demokratischen Partei (PDM) und der Alianța Moldova Noastră (AMN).

Bei der Parlamentswahl am 28. November 2010 wurde sie mit 29,42% der Stimmen und 32 Sitzen nach den Kommunisten zweitstärkste Partei. Sie setzte die Regierungskoalition „Allianz für europäische Integration“ mit PL und PDM (die AMN war nicht mehr im Parlament vertreten) fort und stellte mit Vlad Filat den Ministerpräsidenten. Nach einem Misstrauensvotum im März 2013 wurde Filat gestürzt und PLDM-Mitglied Iurie Leancă Regierungschef.

Bei der Parlamentswahl am 30. November 2014 erreichte die PLDM 20,16% der Stimmen und stellte 23 Angeordnete. Die Regierungskoalition behielt mit 55 Abgeordneten eine Mehrheit gegenüber 46 Sitzen der Opposition.

Weblinks[Bearbeiten]