Liberale Bewegungen im Islam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liberale Bewegungen im Islam bezeichnen Strömungen in denen Muslime liberale und vom orthodoxen Islam abweichende Gedanken innerhalb des Islam entwickeln. Eine arabische Selbstbezeichnung lautet ‏الإسلام التقدمي‎, al-Islām at-taqaddumī, "fortschrittlicher Islam". Die Bewegungen umfassen unter anderem eine Neuinterpretation des Korans und teilweise eine Ablehnung der Hadith. Innerhalb der Islamischen Organisationen in Deutschland vertritt insbesondere der Liberal-Islamische Bund die liberalen Muslime, in der Türkei neben anderen muslimischen Wissenschaftlern der Theologe und Religionsphilosoph Yaşar Nuri Öztürk.

Ziele[Bearbeiten]

Die unterschiedlichen liberalen Bewegungen innerhalb des Islam glauben an dessen grundlegende Lehrsätze, vor allem die fünf Säulen. Ein Unterschied zu den mehr konservativen islamischen Auffassungen besteht in der Interpretation, wie man die zentralen Werte des Islam an das moderne Leben anpassen könne.

Zeitgenössische und kontroverse Angelegenheiten[Bearbeiten]

Seit dem 19. Jahrhundert begannen einige Muslime, ihre Religion unter Einbeziehung gewisser Aspekte der westlichen Kultur neu zu interpretieren und sich zum Beispiel als Liberale, Progressive oder Reformer zu beschreiben, ohne deswegen unbedingt eine spezifische Agenda anzudeuten. Diese Begriffe umfassen ein breites Spektrum von Ansichten, welche den konservativen, traditionellen Islam auf verschiedene Weisen herausfordern. Es folgen einige der zur Diskussion stehenden Themen, wobei liberale Muslime nicht in sämtlichen Ansichten übereinstimmen:

Feminismus[Bearbeiten]

Bezüglich der traditionellen Kleidervorschriften für Frauen (allgemein Hidschab genannt) gibt es unter muslimischen Feministinnen unterschiedliche Ansichten. Einige unter ihnen lehnen die Kleidervorschriften ab, andere begrüßen den Hidschab sehr, sie weisen auf seine Tendenz hin, Frauen zu de-sexualisieren, so dass sie weniger als Objekt und mehr als Person behandelt werden. Darüber hinaus sehen einige muslimische Feministinnen das Tragen des Hidschab als sichtbares Zeichen dafür, dass sie sowohl Feministinnen als auch Muslimas sind.

Säkularismus[Bearbeiten]

Aus ihrer säkularen Grundhaltung heraus neigen liberale Muslime zu Skepsis hinsichtlich der Möglichkeiten einer Islamisierung des modernen Wissens (zum Beispiel mit Blick auf Islamisches Finanzwesen, Islamische Philosophie und Islamische Wissenschaft generell), die sich unabhängig von der wissenschaftlichen Lehrmeinung etablieren ließe. Liberale Muslime akzeptieren wissenschaftliche Theorien wie z.B. die Evolutionstheorie und die Ergebnisse weltlicher Geschichtswissenschaft und Archäologie, stellen jedoch die Anwendbarkeit des Islamischen Rechts in vielen Fällen in Frage.

Interpretation des Dschihad[Bearbeiten]

Liberale Muslime sehen die Idee des Dschihad eher als "inneren spirituellen Kampf" denn als "bewaffneten Kampf".

Liberaler Islam in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland wird eine liberale Sichtweise des Islams durch den Liberal-Islamischen Bund und seine Mitglieder vertreten.[1][2] Laut einem Pressebericht vertritt die Organisation eine verfassungsgemäße islamische Reformtheologie, die in der islamischen Ideengeschichte Anknüpfungspunkte fände.[3] Der LIB ist eine von vielen Islamischen Organisationen in Deutschland und hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Theologen[Bearbeiten]

Denker und Aktivisten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Qur'an and Woman von Amina Wadud.
  • American Muslims: Bridging Faith and Freedom von M. A. Muqtedar Khan.
  • Liberal Islam: A Sourcebook Herausgeber Charles Kurzman, 1998, Oxford University Press, USA. ISBN 0-19-511622-4
  • Progressive Muslims: On Justice, Gender, and Pluralism Herausgeber Omid Safi.
  • Qur'an, Liberation and Pluralism von Farid Esack.
  • Revival and Reform in Islam von Fazlur Rahman.
  • The Unthought in Contemporary Islamic Thought, von Mohammed Arkoun.
  • Unveiling Traditions: Postcolonial Islam in a Polycentric World von Anouar Majid.
  • Islam and Science: Religious Orthodoxy and the Battle for Rationality von Pervez Hoodbhoy
  • The Viability of Islamic Science by S. Irfan Habib, Economic and Political Weekly, June 05, 2004.
  • Progressiver Islam in Theorie und Praxis von Manfred Sing.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bündnis für Demokratie und Toleranz: Liberal-Islamischer Bund e.V.
  2. "Eine für Vernunft offene Gläubigkeit"
  3. Das Potenzial liberaler Muslimverbände wird ignoriert Die Welt, 20. August 2011. Abgerufen am 19. Dezember 2012
  4. Pakistanischer Atomphysiker Pervez Hoodbhoy: Muslimische Gesellschaften sind kollektiv gescheitert.Spiegel Online vom 28. Januar 2013. Abgerufen am 29. Januar 2013