Liberius (Bischof von Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liberius (Phantasiedarstellung)

Liberius (lat.: der Freie; * in Rom; † 24. September 366) war Bischof von Rom (Papst) vom 17. Mai 352 bis 24. September 366.

Sein Pontifikat war vom arianischen Streit geprägt. Er vertrat ursprünglich die Position des Athanasius gegen den Arianismus. Nachdem er diesen Standpunkt trotz Drohung nicht aufgab, verbannte ihn der arianerfreundliche Constantius II., alleiniger Kaiser seit 353, im Jahre 355 nach Thrakien und machte Felix II. zum Gegenpapst. In der Verbannung machte Liberius dann allerdings Zugeständnisse und verurteilte zuletzt sogar Athanasius, worauf er 358 wieder nach Rom zurückkehren konnte.

Liberius ist der erste nicht heiliggesprochene legitime Papst.

Seine Gedenktage sind:

  • Katholisch: 23. September
  • Orthodox: 27. August

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liberius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Julius I. Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

352–366
Damasus I.