Liblice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Liblice. Für den gleichnamigen Ortsteil von Český Brod; siehe Liblice u Českého Brodu.
Liblice
Wappen von ????
Liblice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Mělník
Fläche: 893 ha
Geographische Lage: 50° 19′ N, 14° 35′ O50.31277777777814.59197Koordinaten: 50° 18′ 46″ N, 14° 35′ 24″ O
Höhe: 197 m n.m.
Einwohner: 496 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 277 32
Kfz-Kennzeichen: S
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeňka Zubíková (Stand: 2006)
Adresse: Liblice 77
27732 Byšice
Gemeindenummer: 531502
Website: www.liblice.cz/
Schloss Liblice

Liblice (deutsch: Liblitz, auch Lieblitz) ist eine Gemeinde im Okres Mělník in Tschechien. Sie liegt neun Kilometer südöstlich von Mělník, rechtsseitig des Košátecký potok.

Geschichte[Bearbeiten]

Liblice wurde erstmals 1254 mit einem „Woczlaus de Lublich“ urkundlich erwähnt. 1321 war es im Besitz der Brüder Kunat und Frycek, die die Vorfahren der späteren Herren von Liblice waren. Für das Jahr 1375 ist ein Kastell belegt. Ende des 15. Jahrhunderts war Liblice im Besitz des Johann von Liblitz, der mit Katharina Kdulinec von Ostroměř (Kdulinec z Ostroměře) verheiratet war. Deren Tochter Johanna von Liblitz (Johanka z Liblic; † 1515) brachte die Herrschaft Liblitz bei ihrer Eheschließung mit dem Oberstlandmarschall Wilhelm II. von Pernstein als Heiratsgut in die Ehe ein[2], der sie jedoch bald an die Herren Smiřický von Smiřice verkaufte. 1544 gelangte Liblitz an das Geschlecht der Vliněves. 1669 erwarb es der Prager Burggraf und Oberstlandrichter von Böhmen, Daniel Norbert Pachta von Reihofen. Er erbaute an der Stelle des ehemaligen Kastells ein Renaissance-Schloss. Unter Arnold Pachta von Reihofen (Arnošt Pachta z Rájova) errichtete Giovanni Battista Alliprandi nach dem Vorbild Wiener Palastbauten 1699–1706 ein neues Barockschloss. Vor der Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte Liblitz an Friedrich von Deym. 1863 war es im Besitz der Antonie von Waldstein, die das Schloss im Stil der Neorenaissance umbauen ließ. Nach deren Tod fiel es ihrer Tochter zu, die mit einem Grafen Thun und Hohenstein verheiratet war, dessen Nachkommen 1945 durch die Tschechoslowakei enteignet wurden.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. Roman von Procházka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Ergänzungsband, herausgegeben vom Collegium Carolinum (Institut), R. Oldenbourg Verlag, München 1990, S. 106f., ISBN 3-486-54051-3
  3. Hans Ulrich Engel: Burgen und Schlösser in Böhmen. Nach alten Vorlagen. Frankfurt am Main, 2. Auflage 1978, ISBN 3-8035-8013-7, S. 99f., Abb. S. 223
  4. Karl Maria Swoboda: Barock in Böhmen, Prestel Verlag München 1964, S. 30 und 51
  5. Franz Kafka aus Prager Sicht. Voltaire Verlag 1966, redigiert von Eduard Goldstücker, František Kautmann, Paul Reimann und Leoš Houska (Gekürzte Fassung aus dem Tschechischen), Academia Verlag, Prag, 1965