Libocký potok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libocký potok
Leibitschbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Leibitschbach bei Kostelní und Kámen.

Der Leibitschbach bei Kostelní und Kámen.

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Eger → Elbe → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss zweier Quellbäche südlich des Libocký vrchVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Liboc (zu Kynšperk nad Ohří) in die Eger50.1205780979612.519629001617Koordinaten: 50° 7′ 14″ N, 12° 31′ 11″ O
50° 7′ 14″ N, 12° 31′ 11″ O50.1205780979612.519629001617
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 21,5 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Durchflossene Stauseen Talsperre Horka

Der Libocký potok (deutsch Leibitschbach) ist ein linker Zufluss der Eger in Tschechien. Er markiert die Grenze zwischen dem eigentlichen Böhmen und dem historischen Egerland.

Er entsteht im Naturpark Leopoldový Hamry im böhmischen Elstergebirge südlich des Libocký vrch (646 m) aus dem Zusammenfluss zweier Quellbäche.

Der 10 km lange Zadní Liboc (deutsch Leibitschbach, im Oberlauf Mühlbach und Rebbach) entspringt am Počátecký vrch und fließt nach Süden. Östlich des Vysoký kámen liegen am Bach die Orte Kostelní (Kirchberg) und Kámen (Stein). Weitere Dörfer sind Valtéřov (Waltersgrün) und Libocký Důl (Leibitschgrund). Ein rechter Zufluss ist der auf der sächsischen Grenze entspringende Zlatý potok (Goldbach) der unterhalb Valtéřov einmündet.

Der Přední Liboc (deutsch Mühlbach) hat eine Länge von 9 km. Seine Quelle liegt im Moorgebiet Dlouhá louka (Lange Wiese). Der Bach verläuft in südliche Richtung. An seinen Ufern liegen Mlynská (Konstadt), Liboc (Frankenhammer) und U Šindelárny (Waffenhammer). Bei Liboc mündet von rechts kommend der Čirý potok (Lauterbach) zu.

Der Libocký potok fließt nach Südosten und wird seit 1969 zur Trinkwasserversorgung der Stadt Cheb in der Talsperre Horka gestaut. Sie hat ein Fassungsvermögen von 21,5 Millionen m³ und eine Wasserfläche von 120 ha. Der Stausee dehnt sich auf eine Länge von 5,6 km bis Bernov (Bernau) aus, die Breite beträgt zwischen 100 und 300 m. Weitere Orte am Bach sind Hluboká (Nonnengrün), Kaceřov und Horní Pochlovice (Oberpochlowitz). Bei Liboc (Leibitsch) unweit Kynšperk nad Ohří mündet der Libocký potok nach 21,5 km in die Eger.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Leibitschtal stark entsiedelt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Libocký potok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien