Libor Sionko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libor Sionko
Libor Sionko
Spielerinformationen
Geburtstag 1. Februar 1977
Geburtsort OstravaTschechoslowakei
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1984–1986
1986–1993
TJ Vítkovice
Baník Ostrava
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1994
1994–1996
1996–1997
1997–1999
1999–2004
2004
2004–2006
2006–2007
2007–2009
2010–2012
Baník Ostrava
Železárny Třinec
VTJ Znojmo
Baník Ostrava
Sparta Prag
Grazer AK
FK Austria Wien
Glasgow Rangers
FC Kopenhagen
Sparta Prag
1 (00)
39 (10)
28 (06)
45 (11)
95 (25)
15 (02)
63 (08)
18 (03)
64 (11)
63 (08)
Nationalmannschaft2
1994
1994
1997
1998–2000
1998
2000
1999–2010
Tschechien U17
Tschechien U18
Tschechien U20
Tschechien U-21
Tschechien B
Tschechien Olympia
Tschechien
6 (02)
5 (00)
1 (00)
19 (07)
2 (01)
3 (00)
41 (08)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Juni 2012
2 Stand: 1. Juli 2010

Libor Sionko (* 1. Februar 1977 in Ostrava) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

In der Saison 1999/2000 kam er von Baník Ostrava zu Sparta Prag, wo er Meister und Nationalteamspieler wurde und Champions League-Erfahrung sammeln konnte. Nach einem Streit mit der Klubführung wechselte er zur Frühjahrssaison 2004 leihweise zum Grazer AK. Bei den Grazer Athletikern war er maßgeblich am Doublegewinn 2004 beteiligt. Im Sommer 2004 wurde Sionko Spieler von FK Austria Wien, wo er mit starken Leistungen mithalf, dass die Mannschaft bis ins Viertelfinale des UEFA-Pokals vorstoßen konnte.

Nach einem Tief in der Herbstsaison 2005/2006 startete Sionko im Frühjahr nochmals durch und hatte maßgeblichen Anteil am 23. Meistertitel des FK Austria Wien. Da die Austria die Option auf Vertragsverlängerung nicht zog, unterschrieb Libor Sionko am 16. Mai 2006 einen Dreijahresvertrag bei den Glasgow Rangers. Ende Juli 2007 wechselte Sionko zum FC Kopenhagen. Im Januar 2010 kehrte Sionko nach Tschechien zurück und schloss sich Sparta Prag an.[1] Mit Sparta gewann er im Jahr 2010 die tschechische Meisterschaft. Im Sommer 2012 verließ er den Verein, als sein Vertrag auslief. Nachdem er keinen neuen Verein fand beendete er am 27. August 2012 seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Trotz guter Leistungen wurde er 2006 für das tschechische WM-Team zuerst nicht berücksichtigt, aber dann doch für den verletzten Vladimír Šmicer nachnominiert. Im Gruppenspiel gegen Ghana wurde Sionko für Jaroslav Plašil in der 68. Spielminute eingewechselt.

Sionko wurde ebenfalls für die Europameisterschaft 2008 nominiert. Bei der 1:3-Niederlage gegen Portugal in der Gruppenphase erzielte der Mittelfeldspieler den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Libor Sionko je zpátky ve Spartě! sparta.cz vom 14. Januar 2010, zuletzt abgerufen am 22. Januar 2010, tschechisch