Lichtkunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lichtkunst im Zusammenspiel mit der Architektur im Wissenschaftspark Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Lichtkunst von Dan Flavin
Plakat zu Loïe Fullers Tanz im Folies Bergère
leuchtende Fibonacci-Zahlen am Kamin der Lindenbrauerei von Mario Merz
Geleucht von Otto Piene, Nachts zusammen mit der Haldenbeleuchtung eine Lichtkunst
Wasserfall unter der Brooklyn Bridge von Olafur Eliasson
Lightsculpture Brainwave (2002) von Jan van Munster
„For the City“ von Jenny Holzer in New York
Project Brandgrens Rotterdam, 2007, von Adriaan Geuze

Die Lichtkunst ist heute neben der Malerei, Plastik oder der Fotografie eine eigenständige Kunstgattung, die in den übergeordneten Kategorien der Skulptur und Installation zu finden ist. Zeitgenössische Lichtkünstler arbeiten vor allem mit künstlichem Licht als Lichtquelle. Von Lichtkunst kann nur dann gesprochen werden, wenn der Einsatz von Lichtquellen ästhetischen Zwecken dient. Das trifft in aller Regel nicht auf Installationen zu, deren Zweck es lediglich ist, Gegenstände im Dunklen durch Beleuchtung sichtbar zu machen, oder die einen profanen Zeichencharakter haben (wie die Farblichter in Verkehrsampeln), sowie auf kommerzielle Leuchtreklame, die nicht den Rahmen konventionellen Designs sprengt. Die meisten Werke der Lichtkunst benötigen zur Entfaltung ihrer vollen Wirksamkeit die weitgehende Abwesenheit von natürlichem (Tages-)Licht und von konkurrierenden künstlichen Lichtquellen.

Hauptwerke der Lichtkunst[Bearbeiten]

Zu den Hauptwerken der Lichtkunst zählen der von Lázló Moholy-Nagy geschaffene Licht-Raum-Modulator (1920-30) und die Diagonale vom 25. Mai (1963), eine Lichtleiste mit einer gelben Leuchtstoffröhre des Amerikaners Dan Flavin. Zu den jüngeren Vertretern dieser Kunstrichtung werden mit ihren Werkgruppen Ólafur Elíasson, Mischa Kuball und Christina Kubisch gerechnet.

Arten der Lichtkunst im Wandel der Zeiten[Bearbeiten]

Im weitesten Sinne des Begriffs waren bereits diejenigen Menschen, die gezielt Lichteffekte zu ästhetischen Zwecken einsetzten, „Lichtkünstler“. Solche Effekte konnte man etwa mit Hilfe von Feuer, Kerzenlicht oder Schwarzpulver (siehe Feuerwerk), aber auch dadurch erzielen, dass man das Tageslicht durch die Gestaltung von Fenstern einfärbte.

In einer engeren Bedeutung des Begriffs kann man von Lichtkunst erst seit dem 19. Jahrhundert sprechen, da seit dieser Zeit die Möglichkeit besteht, fortgeschrittene Beleuchtungstechniken zu künstlerischen Zwecken einzusetzen.

Illuminierter Tanz[Bearbeiten]

1892 debütierte die amerikanische Tänzerin Loïe Fuller in den Pariser Folies Bergère als lebendige Lichtskulptur mit einem Tanz, der die industrielle Revolution als ästhetisches Ereignis zu feiern schien. Eingehüllt in einen überdimensionierten weißen Umhang aus Crêpe de Chine, den Bewegungsradius der Arme mit Aluminiumstäben in den Stoff verlängert und vom scharfen Strahl einer im Bühnenboden eingelassen Lichtbogenlampe beschienen, zeigte sich dem Publikum eine Szenographie aus fließenden und wirbelnden Stoffbahnen, ein sich transformierendes Gebilde aus Licht.

„Je sculpte de la lumière“ – „Ich forme Licht", überschrieb die Tänzerin programmatisch ihr Schaffen und unterstrich damit die Forderung nach einer abstrakten Kunst, die weniger als unmittelbarer Ausdruck gesellschaftlicher Realität entsteht, sondern vielmehr als Behauptung einer ästhetischen Gegenwelt.

Licht als künstlerisches Signal[Bearbeiten]

Lázló Moholy-Nagy fasste 1928 die Erfahrungen mit einer sich entwickelnden Fotografie zusammen, mit der das Licht erstmals als ein Medium wahrgenommen wurde: „Die lichtempfindliche Schicht, Platte oder Papier – ist ein unbeschriebenes Blatt, worauf man mit Licht so notieren kann, wie der Maler mit seinen Werkzeugen.“ Doch ging es dem gebürtigen Ungarn und ab 1923 am Dessauer Bauhaus tätigen Künstler weniger um die Fotografie als Medium, als vielmehr um ein „Neues Sehen“, um eine Kunst, die aus der Maschine kommt.

Treibendes Element war für Moholy-Nagy die Forderung nach einer technischen Kunst, einer Maschinenkunst auf der Höhe der gesellschaftlichen Umbrüche zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Moholy-Nagy entwickelte seit 1920 einen Licht-Raum-Modulator, den er aber erst 1930 auf der Ausstellung des Deutschen Werkbundes in Paris zeigte. Das Modell besteht aus einem kubischen Kasten mit einer kreisrunden Öffnung (Bühnenöffnung) auf der Vorderseite. Um die Öffnung herum, auf der Rückseite der Platte, sind eine Anzahl gelb-, grün-, blau-, rot- und weißfarbiger elektrischer Glühlampen montiert. Innerhalb des Kastens, parallel zu der Vorderseite, befindet sich eine zweite Platte mit kreisrunder Öffnung, die ebenfalls verschiedenfarbige elektrische Glühlampen aufweist. Einzelne Glühlampen leuchten aufgrund eines vorbestimmten Planes an verschiedenen Stellen auf. Sie beleuchten einen sich kontinuierlich bewegenden Mechanismus, der teils aus durchsichtigen, teils aus durchbrochenen Materialien aufgebaut ist, um möglichst lineare Schatten- und Farbprojektionen auf den Wänden eines verdunkelten Raumes zu erzielen.

Faschistische Inszenierungen[Bearbeiten]

Zerstörerisch auf die Experimente Moholy-Nagys und damit auch auf die Visionen und Utopien der künstlerischen Avantgarde wirkten sich die politischen Veränderungen im nationalsozialistischen Deutschland aus. Die auch bei Moholy-Nagy aufscheinende kultische Dimension des Lichts wurde von Nationalsozialisten als politisches Instrument missbraucht. Mit dem Einsatz von Flakscheinwerfern zu den Propaganda-Aufmärschen der Nationalsozialisten in Nürnberg, Berlin und anderen deutschen Städten bewies Albert Speer nicht nur seinen Hang zum Pathetischen, sondern verstand sich zugleich als Hohepriester des kalkulierten Einsatzes von Licht und dessen emphatischer Wirkung auf die Massen. Ihr monumentales Scheinen verkehrte spätestens 1939 aus der Sicht von Anti-Faschisten eine der ältesten Menschheitsvorstellungen in ihr Gegenteil, nämlich jene, der zufolge Licht Erlösung bringe.

Programmierte Lichtspiele[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stand die radikale Konkretisierung des Lichts auf der Tagesordnung. Auf diese Weise wurde versucht, in einem zweiten Anlauf an Moholy-Nagys Bauhaus-Experimente anzuknüpfen und das künstliche Licht als künstlerisches Material wiederzuentdecken.

Schon seit 1948 entwickelte in Paris der Künstler Nicolas Schöffer, ebenfalls ein Ungar, der wie Moholy-Nagy der Utopie einer totalen urbanen Ästhetisierung anhing, raum-dynamische Lichtarchitekturen. Ziel seiner Tätigkeit war eine kybernetische Stadt, eine Stadt, die auf Tageszeiten, Temperaturen und Wetter mit Licht und Bewegung reagiert. Dieser weitgehend ungebrochenen, zukunftsorientierten und technikeuphorischen Dimension bestimmte auch die Arbeiten der Düsseldorfer Künstlergruppe ZERO, zu der u. a. Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker gehörten.

Piene, der effizienteste Organisator und enthusiastische Theoretiker dieser Gruppe, entwickelte zuerst mit Handlampen, dann zunehmend mit mechanischen, elektrisch programmierten Gebilden wahre Lichtballette und Lichtspiele.

Leuchtröhrenkunst[Bearbeiten]

Zur selben Zeit fand sich in den Arbeiten amerikanischer Künstler die Tendenz zur Konzentration auf das 'reine' Licht und seine Ausbreitung im Raum. 1963 entstand die erste Ikone, mit der der Amerikaner Dan Flavin sein gesamtes Werk bis heute begründet: Die Diagonale vom 25. Mai", ein genormtes Industrieprodukt, eine Lichtleiste mit einer gelben Leuchtstoffröhre.

Im Unterschied zur traditionellen Plastik und Skulptur, die von außen mit Licht modelliert wird, dringt bei Flavin das Licht umgekehrt von innen nach außen. Ziel des Lichts ist kein Körper, sondern der Raum. Nach stilllebenhaften Einzelinstallationen entwickelte Flavin rasch ein Repertoire von Lichtbarrieren und Lichtkorridoren und wurde damit zum Pionier für einen Großteil der in seiner Nachfolge arbeitenden Künstler, denen es um die Diffusion des Lichts im Raum geht. Seine ausschließlich industriell genormten Lichtröhren ordnen sich keinem wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Zweck unter, sondern den Gesetzen des Raumes. Wände, Decke und Boden sind ihre Träger, die Architektur ist der Dialogpartner.

Entsubjektivierte Profanität einerseits und geistig aufscheinende Sinnlichkeit kennzeichnen das Werk eines anderen amerikanischen Künstlers: James Turrell. Turrell präsentiert das Licht in seiner physischen Faktizität, in seiner metaphysischen Wirkung. Turrell ist ein Künstler, der dimensions- und grenzenlos wirkende Lichträume schafft.

Gemeinsam mit den Arbeiten von Dan Flavin, aber auch Robert Irwin oder Douglas Wheeler aus der Zeit um 1970 ist den Lichtinstallationen von James Turrell ihre Selbstreferentialität, die Untersuchung von Licht als Material mit dessen physikalisch-optischen Eigenschaften und dessen zeit-räumlich gebundener Wirkung auf den Betrachter.

Dieses Aufzeigen von optischen Grenzphänomenen ist von einer ganzen Reihe von Künstlern mit unterschiedlichen individuellen Handschriften parallel erprobt und bis in unsere Zeit auch im öffentlichen Raum fortgeführt worden. Immer gibt es einen Wechsel zwischen der demonstrativen Vorführung der Leuchtstoffröhren und der sphärischen Immaterialität eines indirekt erzeugten Lichtes; zwischen architekturbezogener Akzentuierung durch leuchtende Linien und deren Entmaterialisierung zu einem nicht fassbarem Lichtraum.

Neben der abstrakten Lichtkunst hat sich aber fast gleichzeitig eine zweite Tradition des Umgangs mit Licht als künstlerischem Medium herausgebildet. Sie hat ihre Wurzeln in der Lichtreklame. War es im Jahr 1879 die Entwicklung der kommerziellen Glühlampe, in deren Folge die Städte mit leuchtender Werbung überzogen wurden, so trat an dessen Stelle ab 1912 das Neonreklamezeichen, die „living flame“, wie man die Neonröhre in Amerika nennt und die nun massenhaft für das Nachzeichnen symbolhafter Werbeembleme oder Schriftzüge eingesetzt wird.

Während diese Mode zu Beginn der 1970er Jahre einen Einbruch erlitt, entdeckten Künstler im Rahmen ihrer ganz unterschiedlichen künstlerischen Konzepte die dünne, formbare Leuchtröhre als ideales Ausgangsmaterial, um mit ihr Lichtgebilde aus einzelnen Worten, Sätzen oder ganzen Bilder zu schaffen. Stehen für ersteres François Morellet, Keith Sonnier und Maurizio Nannucci, so zeichnen für die weniger abstrakte Verwendung der Leuchtröhre Joseph Kosuth, Mario Merz und Bruce Nauman.

1968 fragte Mario Merz in blauer Leuchtschrift, was zu tun sei: "Che fare?" Später arrangierte er aus ebendiesem Leuchtmittel in zahlreichen Varianten eine Zahlenfolge zur Errechnung von Spiralen des mittelalterlichen, italienischen Mathematikers und Philosophen Fibonacci zur Verbildlichung einer prozessualen Ordnung von natürlicher und geistiger Energie.

Dass die Faszinationskraft, die von den bunten Leuchtröhren ausgeht, für die künstlerische Arbeit gefährlich sein kann, ist zugleich Thema der Kunstkritik in dieser Zeit. Immer wieder wird daher darauf verwiesen, dass die Integration dieser Materialien in den künstlerischen Prozess nur dann gelingt, solange die Faszination des Materials den ästhetischen Diskurs nicht in den Hintergrund rückt, solange der leuchtende Farbkörper durch ein überzeugendes künstlerisches Konzept legitimiert wird und nicht zum dekorativen Selbstzweck verkommt. Ein neueres Beispiel für umstrittene Leuchtröhrenkunst ist das Denkmal für Georg Elser in München, Silke Wagners Werk „8. November 1939“.

Siehe auch: Ikonographie

Botschaften auf Displays[Bearbeiten]

An diesem Punkt richtet sich daher schnell das Interesse der Kunstkritiker auf jene Künstler, in deren Werken die inhaltlichen Botschaften im Vordergrund stehen. In Amerika machte die Künstlerin Jenny Holzer erstmals 1982 durch ihr Leuchtschriftenwerk von sich reden. Es verwirrt im umbauten öffentlichen Raum unvorbereitete Betrachter und Passanten durch Botschaften, die auf der elektronischen Anzeigetafel des Time Square in New York laufen. Dort, wo sich alles drängt und Werbeanzeigen, Nachrichten und Veranstaltungshinweise durcheinanderlaufen, werden Leser plötzlich von der Künstlerin von einer Informationstafel herab mit Truismen konfrontiert, die sie nicht einordnen können. Solche Aktionen gelten als sozial engagierte, politisch orientierte Lichtkunst.

Projektionen[Bearbeiten]

Christian Boltanski ist ein Künstler, der durch den vom Kritiker Günter Metken geprägten Begriff "Spurensicherung" zum paradigmatischsten Spurenproduzenten avancierte. Auf Vitrinen mit Kindheitsdokumenten folgten leuchtende Riesenhampelmänner, Projektionen und Schattenspiele von simplen Drahtfiguren, die als Licht-Schatten-Gebilde, als Alpträume eigener Innerlichkeit, als Fratzen einer durch den Holocaust traumatisierten Gesellschaft ihr dämonisches Unwesen auf den Wänden der Galerien und Museen treiben.

Zu den Pionieren einer Lichtkunst mit Mitteln der Film-, Video- und Performancekunst zählt die Künstlerin Nan Hoover. Ihr Hauptthema ist der menschliche Körper in seinem Sein zwischen Licht und Schatten. Licht und Schatten bewirken in ihren Werken eine verwandelte Erscheinung einer vormaligen Wirklichkeit und damit die Auflösung des ehemals Gewohnten. Wie jeder ins Licht gestellte Gegenstand Schatten erzeugt, so tut dies auch der menschliche Körper. Damit verweist die Künstlerin auf die verbindende Realität von Schatten und Körper im Sinne des Platonschen Höhlengleichnisses.

In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Lichtprojektion bestimmendes Medium der Lichtkunst. Der Düsseldorfer Künstler Mischa Kuball verwendet Projektoren, meist Kreiselprojektoren, die es ihm erlauben, Lichtaustritt oder Motiv unablässig zu verändern. Seine künstlerische Arbeit ist immer wieder an den Ort angepasst. Beispielsweise zeichnete er die Form eines ehemaligen Gauleiterbunkers aus den 30er Jahren auf der Straße mit Licht nach und bot 1998 auf der Biennale von Sao Paulo brasilianischen Bürgern Lampen im Stil zeitloser Designklassiker an und stellte im Tausch dafür deren persönliche Lampen als Konzentrat des Privaten zu zwei Leuchtflächen im Museum zusammen.

Als spektakulärste, weil äußerst einfache Lichtarbeit dieses Künstlers gilt „refraction house“, eine kleine Synagoge in Stommeln am Niederrhein, von der Hauptstraße kaum zu sehen, eingeschachtelt und verborgen. Sie wird von innen mit Licht geflutet, das aus den Fenstern und der Lünette zu schreien scheint, und schiebt die Mauern der Synagoge, das äußere Gestein dabei ins Dunkel, entmaterialisiert alles Umstehende und rückt es in gleißendes Licht. „Gestern und Heute verschwistern sich“, schreibt Armin Zweite im Katalog zu dieser unsentimentalen Erinnerungsarbeit.

Die Werke der letztgenannten Künstler, die stellvertretend für eine ganze Reihe weiterer „Projektionskünstler“ ihrer Generation stehen, leben von der ästhetischen Wirkung ihres Mediums. Doch im Unterschied zu den Puristen der 60er und 70er Jahre dient es diesen Künstlern vor allem (wie es das Wort besagt) als Instrument der Mitteilung, der visuellen Kommunikation. Es wird als Bedeutungsträger eingesetzt und verweist immer auch auf die Scheinhaftigkeit seines projektiven Versprechens, indem verdeutlicht wird, dass Botschaften immer im Dienste einer Ideologie oder der Lüge stehen können. Diese Künstler betreiben eine gesellschaftlich engagierte Kunst mit Hilfe des Lichts als Medium.

LED – Lichttechnologie[Bearbeiten]

Mit der Entwicklung der Lichttechnologie ergeben sich neue Anwendungsbereiche von Lichtkunstprojekten vor allem im öffentlichen Raum. So lassen sich etwa mit vorgeblendeten LED-Netzen Häuserfassaden in Bewegung versetzen, wie etwa am Uniqa Tower in Wien. Entscheidend bei dieser Entwicklung ist, dass hier das Leuchtmittel, sprich die Leuchtdiode nicht nur Licht spendet, sondern gleichzeitig bildgebend ist. Eines der interessantesten künstlerischen Konzepte im deutschen Sprachraum findet sich in München vor dem Firmenhauptsitz von Osram, wo sieben sechs Meter hohe LED-Stelen die Plattform für wechselnde Projekte darstellen. So haben hierfür bereits Medien- und Videokünstler wie Diana Thater, Bjørn Melhus oder Harun Farocki teilweise auch reaktive Arbeiten ortsspezifisch entwickelt.[1]

Museen und permanente Installationen[Bearbeiten]

Werke der Lichtkunst im deutschsprachigen Raum finden sich in Unna (als Dauerausstellung im Zentrum für Internationale Lichtkunst), im östlichen Ruhrgebiet und in der Hellweg-Region („Hellweg – ein Lichtweg“).

Ausstellungen und temporäre Projekte[Bearbeiten]

Seit 1997 findet das Farbfest am Bauhaus Dessau[2] statt, das licht-basierte Installationen und Interventionen zeigt. 2011 und 2012 steht es unter dem Titel "Statt Farbe: Licht". Von 2000 bis 2011 fand jährlich das Festival "Arbres en Lumieres" in Genf statt und periodisch der Braunschweiger „Lichtparcours“[3][4]. Seit 2002 finden die Luminale in Frankfurt[5] und die Lichtrouten in Lüdenscheid statt. Seit 2004 werden alle drei Jahre in Winterthur die Internationale Lichttage Winterthur ausgerichtet. Seit 2007 findet die Projektions-Biennale „Lichtsicht“ in Bad Rothenfelde[6] statt. 2009 wurde in Hannover das Projekt Neulicht am See durchgeführt. 2010 fand im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 die erste Biennale für Internationale Lichtkunst unter dem Motto "open light in private spaces" statt, daran angelehnt die erste Biennale für Lichtkunst Austria. 2011 wurden erstmals die Lichtströme in Koblenz realisiert. In Amsterdam ging 2012 das Amsterdam Light Festival an den Start mit einer Inszenierung der Stadtikone "Magere Brug" der international anerkannten niederländischen Lichtkünstlerin Titia Ex.

Kurator/inn/en[Bearbeiten]

Überblick zu den Kurator/inn/en, die mehrfach und regelmäßig zu dem Thema Licht in der Kunst in der Gegenwart arbeiten:

Söke Dinkla[Bearbeiten]

  • “Ruhrlights“, Ausstellung im Ruhrgebiet, 2007[7], 2008, 2010[8]

Bettina Pelz[Bearbeiten]

  • Lichtrouten“ (mit Tom Groll), Festival in Lüdenscheid, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2010, 2013
  • „GLOW“ (mit Tom Groll), Festival in Eindhoven, 2006, 2007, 2008, 2009[9]
  • „Narracje“, Festival in Danzig, 2009, 2010, 2011[10]
  • RUHR.2010 – Temporäre Interventionen in Essen[11], Dortmund und Hagen[12], 2010
  • Lichtströme“ (mit Tom Groll), Festival in Koblenz, 2011, 2012
  • „Farbfest am Bauhaus Dessau“, Festival in Dessau-Roßlau, 2011[13]
  • „Switch on Beijing" (Ko-Kuratorin), Festival in Beijing
  • Internationale Lichttage Winterthur“, Festival in Winterthur
  • „Lightmarks“ (Ko-Kuratorin), Festival in Sønderborg, 2017

Manfred Schneckenburger[Bearbeiten]

  • „Lichtsicht“, Festival in Bad Rothenfelde, 2009, 2011, 2013

Begriffe und Wertungen[Bearbeiten]

In Kunst, Design, Bühne und Architektur ist der reflektierte Umgang mit Tages- und Kunstlicht zu den grundlegenden Aspekten der künstlerisch-gestalterischen Praxis, daher haben sich im Allgemeinen Sprachgebrauch bisher keine einheitlichen sprachlichen Begriffe durchgesetzt, die an qualitative Parameter gebunden sind. Eine Ausnahme bildet das "(Architektur-)Lichtdesign" mit der Entwicklung von Berufsverbänden (u.a. "Professional Lighting Designers Association/PLDA"[14] mit Sitz in Gütersloh) und der Entwicklung von neuen Hochschul-Studienprogrammen (u.a. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hildesheim Lichtdesign[15]).

Förderung der Lichtkunst[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 wurde ein Zusammenschluss von Städten gegründet, der sich „LUCI“ (Lighting Urban Community International) nennt. Dabei wird auf das italienische Wort „luci“ (deutsch: „Lichter“) angespielt. Eines der Zieles des Netzwerks besteht darin, durch Förderung der Lichtkunst, vor allem in Form von Illuminationen, eine urbane Identität zu schaffen.[16] Ein wichtiges Instrument zur Annäherung an dieses Ziel sind „Festivals of Light“, die regelmäßig stattfinden.

Filme[Bearbeiten]

  • LICHTKUNST. Dreiteilige TV-Reihe à 26 Min. von Marco Wilms. Produzent: Christian Beetz. Deutschland 2006. Gebrüder Beetz Filmproduktion/ZDF/arte.
  • "Licht ist was man sieht. Herausragende Werke der zeitgenössischen Lichtkunst" zeigt in drei Sendungen Schlaglichter zur Lichtkunst. Mit John Armleder, Angela Bulloch, Keith Sonnier und Peter Weibel.

Bedeutende Künstler/innen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Söke Dinkla, Zentrum für Internationale Lichtkunst (Hrsg.): Am Rande des Lichts, inmitten des Lichts. Wienand, Köln 2004, ISBN 3-87909-853-0.
  •  Andrea Domesle: Leucht-Schrift-Kunst: Holzer, Kosuth, Merz, Nannucci, Nauman. Reimer, Berlin 1998 (zugleich Dissertation (1995) an der Universität Freiburg).
  •  Jeannine Fiedler, Hattula Moholy-Nagy (Hrsg.): László Moholy-Nagy. Color in transparency. Photographic experiments in color. 1934–1946. (exhibition schedule: Bauhaus-Archiv, Museum für Gestaltung, Berlin, June 21–September 4, 2006). Steidl, Göttingen 2006 (übersetzt von Toby Axelrod), ISBN 978-3-86521-293-1.
  •  Anne Hoormann: Lichtspiele. Zur Medienreflexion der Avantgarde in der Weimarer Republik. Wilhelm Fink, München 2003, ISBN 3-7705-3770-X.
  •  Brygida M. Ochaim, Claudia Balk: Varieté-Tänzerinnen um 1900. Vom Sinnenrausch zur Tanzmoderne, eine Ausstellung des Deutschen Theatermuseums München 23. Oktober 1998–17. Januar 1999. Stroemfeld, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-87877-745-0.
  •  Christoph Ribbat: Flackernde Moderne. Die Geschichte des Neonlichts. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-515-09890-8.
  •  Wolfgang Schivelbusch: Licht, Schein und Wahn. Auftritte der elektrischen Beleuchtung im 20. Jahrhundert. Ernst & Sohn, 1992, ISBN 3-433-02344-1.
  •  Christian Schoen: Osram Seven Screens. Hatje Cantz, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7757-2804-1.
  •  Noemi Smolik: Jenny Holzer. In: Kunst heute. Nr. 9, Köln 2002, ISBN 3-462-02297-0.
  •  Marga Taylor (Hrsg.): Dan Flavin – Die Architektur des Lichts. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 1999, ISBN 3-7757-0910-X.
  •  Matthias Wagner K: Lichtkunst. Hellweg – ein Lichtweg, 2004.
  •  Armin Zweite, Gerhard Dornseifer: refraction house, Mischa Kuball. Synagoge Stommeln, Kulturamt Pulheim, Pulheim 1994, ISBN 3-88375-199-5.
  •  Matthias Wagner K: 1. Biennale für Internationale Lichtkunst - open light in private spaces. Revolver Publishing by VVV, Berlin 2010, ISBN 978-3-86895-102-8.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lichtkunst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Lichtkunst in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OSRAM Seven Screens bzw. OSRAM Art Projects
  2. Farbfest am Bauhaus Dessau
  3. Kunstverein Braunschweig: Ausstellung der Entwürfe für den Lichtparcours 2010
  4. Braunschweig Parcours 2004
  5. Luminale in Frankfurt
  6. Lichtkunst am Gradierwerk. 3. Projektions-Biennale Bad Rothenfelde
  7. Ruhrlights 2007 in Mülheim
  8. Ruhrlights 2010
  9. "GLOW" - Webarchiv
  10. "Narracje" - Webarchiv
  11. RUHR.2010-Eröffnung, Dokumentation von Joeressen und Kessner
  12. Dokumentation von Geert Mul, Hagen 2010
  13. "Farbfest am Bauhaus" - Webarchiv
  14. Professional Lighting Designers Association/PLDA
  15. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hildesheim Lichtdesign
  16. Homepage des Netzwerks LUCI