Liebe ist Nervensache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung etwas zu knapp

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Liebe ist Nervensache
Originaltitel Trust the Man
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 103 Minuten
Stab
Regie Bart Freundlich
Drehbuch Bart Freundlich
Produktion Marina Grasic, Sidney Kimmel, Evelyn O'Neill, Tim Perell
Musik Clint Mansell
Kamera Tim Orr
Schnitt John Gilroy
Besetzung

Liebe ist Nervensache ist ein Spielfilm des US-amerikanischen Filmregisseurs Bart Freundlich aus dem Jahr 2005.

Handlung[Bearbeiten]

Rebecca bereitet sich auf ihr Debüt als Schauspielerin am Lincoln Center vor. Ihr Ehemann Tom verzichtet auf seine gut bezahlte Arbeit, damit er daheim bei den Kindern bleiben kann. Im Laufe des Filmes wird allerdings deutlich, dass Tom nur bedingt zufrieden ist mit seiner Rolle als Hausmann. Die beiden besuchen wegen ihres für Tom unbefriedigendes Sexlebens unregelmäßig einen Therapeuten. Tom geht später mit der Mutter des Freundes seines Sohnes fremd.

Tobey ist Rebeccas Bruder und guter Freund von Tom. Er und seine Freundin Elaine, die unbedingt ein Kind haben möchte, sind seit sieben Jahren zusammen.

[...]

Tobey und Tom besuchen die Premiere von Rebecca, ebenso wie Elaine und ihr neuer Freund. Am Ende des Stückes wirft Tom Rebecca einen Zettel auf die Bühne der zeigt, dass er inzwischen seine Identität als Vater und Ehemann gefunden hat und sie liebt. Tobey schreit danach quer durch das Publikum zu Elaine und gesteht ihr seine Liebe. Die beiden heiraten.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf www.reelviews.net, der Film sei nicht „übel“, aber auch kein „Muss“. Die Darstellungen seien „solide“.[1]

Produktionsgeschichte[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City gedreht. Seine Produktion kostete etwa 10 Millionen Dollar. Er startete in den US-Kinos am 18. August 2006 und spielte dort 1,5 Millionen Dollar ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Berardinelli

Weblinks[Bearbeiten]