Lieber tot als rot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lieber tot als rot“ (im Englischen „Better dead than red“) war ein antikommunistisches Schlagwort in Deutschland während des Zweiten Weltkrieges sowie in den USA und anderen Ländern während des Kalten Krieges. Im Radio Werwolf, in dem Adolf Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels zahlreiche Durchhalteparolen verbreiten ließ, soll das Schlagwort erstmals öffentlich verwendet worden sein.[1] Die Propaganda sollte deutsche Soldaten und Zivilisten dazu motivieren, die Rote Armee bis zum eigenen Tode zu bekämpfen.

Der Spruch geht zurück auf ein Wort im apokryphen Buch Jesus Sirach (Sir 10,10 EU), wo es „Heute König, morgen tot“ heißt.[2] In spätmittelalterlichen Leichenpredigten für plötzlich und früh verschiedene Menschen wurde daraus „Heute rot, morgen tot“, wobei „rot“ als Farbe des blühenden Lebens (rote Wangen) verstanden wurde.[3] Noch Wilhelm Hauff bezieht sich darauf in seinem 1824 entstandenen „Reiters Morgenlied“ mit dem Vers „Morgenrot, leuchtest mir frühen Tod“. Der Spruch war also ein „Memento mori“. Nachdem im 19. Jahrhundert Rot zur Symbolfarbe der sozialistischen Arbeiterbewegung geworden war, wurde der Spruch zu einer politischen Kampfparole umformuliert.

Im Zuge der Wiederbewaffnungsdiskussion (1949 bis 1956) in der Bundesrepublik wurde die Parole in den Slogan „Lieber rot als tot“ umgewandelt.[4][5] Während der Nachrüstungsdebatte um den NATO-Doppelbeschluss lebte sie wieder auf.

Sonstiges[Bearbeiten]

Eine Geliebte von John F. Kennedy, US-amerikanischer Präsident, berichtete 2012 in ihren Memoiren folgendes: Kennedy habe während der Kubakrise zu ihr gesagt, er würde seine Kinder „lieber rot als tot“ sehen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Trees, Charles Whiting: Unternehmen Karneval: der Werwolf-Mord an Aachens Oberbürgermeister Oppenhoff, Triangel-Verlag 1982, S. 236
  2. Georg Büchmann: Geflügelte Worte. Der Citatenschatz des deutschen Volkes. Weidling, Berlin 1864, Ullstein, Berlin 2007 (43. Aufl.), ISBN 3-548-36953-7
  3. Duden 11, Redewendungen, S. 590 Ausgabe von 1992
  4. Aus einer Rede im Rotary-Club Witten - Beleg zur Umwandlung der Redewendung (im Internet Archive)
  5. Redensart im Kalten Krieg, Artikel in Das Parlament Nr. 34
  6. Washington: John F. Kennedys Geliebte packt aus, RP-Online am 9. Februar 2012