Liebesbriefe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Liebesbriefe
Originaltitel Love Letters
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1945
Länge 101 Minuten
Stab
Regie William Dieterle
Drehbuch Ayn Rand,
Christopher Massie
Produktion Hal B. Wallis für Paramount Pictures
Musik Victor Young
Kamera Lee Garmes
Schnitt Anne Bauchens
Besetzung

Liebesbriefe (OT: Love Letters) ist ein US-amerikanischer Liebesfilm mit Jennifer Jones und Joseph Cotten unter der Regie von William Dieterle aus dem Jahr 1945. Ayn Rand nahm in ihrem Drehbuch zahlreiche Anleihen bei Edmond Rostands Versdrama Cyrano de Bergerac. Für Jennifer Jones und Joseph Cotten war es der zweite von insgesamt vier gemeinsamen Filmen.

Handlung[Bearbeiten]

Während der Kämpfe an der Front in Italien bietet der Engländer Alan Quinton seinem Freund Roger Morland an, für ihn die Liebesbriefe an die junge Victoria Remington zu verfassen. Roger ist nicht so gewandt mit den Worten und nimmt die Hilfe seines Freundes dankbar an. Victoria verliebt sich mit jedem Brief mehr in den – vermeintlichen – Absender Roger und bekennt in ihren Antwortschreiben ihre wachsenden Gefühle. Je intensiver die Korrespondenz wird, desto mehr verliebt sich Alan, der eigentlich mit Helen Wentworth verlobt ist, in Victoria. Nach Beendigung des Krieges kehrt Roger zurück nach England und Alan bleibt allein zurück mit seiner Liebe zu einer Frau, die er nie gesehen hat und die von seiner Existenz überhaupt nichts ahnt. Dann kommt heraus, dass Victoria Roger drei Tage nach der Hochzeit ermordet haben soll. Tatsächlich konnte der Hergang des Verbrechens niemals aufgeklärt werden, da die einzige Zeugin Beatrice Remington vor Schreck über das Gesehene in eine Schockstarre gefallen ist und Victoria seit dem Ereignis unter Amnesie leidet. Alle ihre Erinnerungen sind verloren. Es gelingt Alan schließlich, das Geheimnis zu lüften: Richard konnte es nicht ertragen, dass Victoria nicht ihn, sondern den Autor der Liebesbriefe liebte. Die Ehe war gekennzeichnet von physischer und psychischer Gewalt durch Richard gegenüber Victoria. Als Richard die besagten Briefe ins Feuer warf, kam es zum Kampf mit Victoria, die die Briefe zu retten versuchte. In dieser Situation eilte Beatrice zu Hilfe und erstach Roger, um danach vor Schreck über ihre Tat in die Katatonie zu verfallen. Victoria erlitt eine totale Amnesie. Am Ende muss sich Beatrice für ihr Verbrechen verantworten, während Victoria und Alan heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Produzent Hal Wallis bot die männliche Hauptrolle zunächst Gregory Peck an, der jedoch ablehnte, da er kurz zuvor in Alfred Hitchcocks Ich kämpfe um dich eine sehr vergleichbare Rolle übernommen hatte. Wallis entschied sich dann für Joseph Cotten, der wie Jennifer Jones unter Vertrag bei David O. Selznick stand. Jennifer Jones erhielt eine Gage von US-Dollar 100.000 und wurde für ihre Darstellung für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert. Sie verlor am Ende gegen Joan Crawford in Solange ein Herz schlägt. Jones und Cotten standen kurz nach Beendigung der Dreharbeiten für Liebesbriefe bereits wieder gemeinsam für Duell in der Sonne von Regisseur King Vidor vor der Kamera.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film ging mit vier Nominierungen in die Oscarverleihung 1946, gewann jedoch keinen der Preise:

Weblinks[Bearbeiten]