Liebesperlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Liebesperlen in Nahaufnahme
Liebesperlen auf Feenbrot

Liebesperlen sind eine traditionelle Süßigkeit, die vor allem auf Volksfesten und Jahrmärkten verkauft wird.

Liebesperlen sind in verschiedensten Farben gefärbte Dragées aus Zucker mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern. Oft werden die Liebesperlen in Spielzeug verpackt angeboten.

Erfinder der Liebesperlen war 1908 die 1896 gegründete und noch heute bestehende Süßwarenfabrik Rudolf Hoinkis in Görlitz.

Zuckerstreusel sind Miniaturen von Liebesperlen (unter 1 mm) zum Verzieren von Schokoladenprodukten oder Plätzchen. Auf Schokoladenplätzchen wird der Zuckerstreusel Nonpareille (frz. „unvergleichlich“) genannt.

Weißbrot mit Liebesperlen ist eine Süßspeise für Kinder und als Fairy bread besonders in Australien und Neuseeland bekannt.

Der Name der Perlen rührt angeblich von der Frau des Erfinders Rudolf Hoinkis her. Dieser sagte nach der Erfindung der Perlen zu seiner Familie, er liebe sie genauso wie die Perlen, für die er noch keinen Namen habe. Daraufhin schlug seine Frau den Namen „Liebesperlen“ vor.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Legende Liebesperle, abgerufen 26. Juli 2014