Liebfrauenkirche (Duisburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebfrauenkirche, im Vordergrund eine Stahlskulptur von Bernar Venet.

Die Liebfrauenkirche ist die katholische Zentrumskirche Duisburgs. Sie wurde 1958 bis 1960 in unmittelbarer Nachbarschaft des Landgerichts, des Stadttheaters und der Mercatorhalle errichtet (Architekt Toni Hermanns).

Architektur[Bearbeiten]

Der außergewöhnliche und sehenswerte doppelgeschossige Stahlbetonbau wurde im Architekturstil des Brutalismus errichtet. Die Glasfenster, der Baldachin und zahlreiche andere Einrichtungsgegenstände der Liebfrauenkirche stammen aus der Vatikankirche der Brüsseler Weltausstellung von 1958. Das Relief Moses und der brennende Dornbusch an der Stirnseite des Gebäudes wurde vom Bildhauer K. H. Türk geschaffen.

Der Kirchenbau gilt als ein typisches Beispiel für die Architektur der späten 1950er Jahre. Entsprechend bewertet die Denkmalbehörde die Liebfrauenkirche als architektonisch und künstlerisch herausragendes Bauwerk[1][2].

Geschichte[Bearbeiten]

Ruine der ehemaligen Liebfrauenkirche, 1942.

Die heutige Liebfrauenkirche ist der Nachfolgebau der 1942 zerstörten alten Liebfrauenkirche, die neben der Salvatorkirche stand. Die Liebfrauengemeinde ist die älteste katholische Kirchengemeinde Duisburgs, deren Geschichte bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht.

Im Rahmen der schwierigen Finanzlage des Bistums Essen und der zu erwartenden zahlreichen Kirchenschließungen ist es erstmals im Bistum Essen gelungen, diese einzige Duisburger Zentrumskirche durch eine Bürgerinitiative langfristig durch das Errichten einer Stiftung zu sichern. Die im Jahr 2007 gegründete „Stiftung Brennender Dornbusch“ (angelehnt an das einzigartige große Portalrelief der Kirche) möchte den „Dialog der Religionen und Kulturen“ intensivieren. Die Liebfrauenkirche wird sich neben dem religiösen Leben – mit weiter stattfindenden Gottesdiensten und einer Citypastoral – zukünftig auch kulturellen Veranstaltungen öffnen.

Die Stiftung Brennender Dornbusch erhielt Ende 2008 von dem Duisburger Unternehmer Wilhelm Fasel († 17. Oktober 2009) eine Zustiftung in Höhe von 1,75 Mio. Euro. Diese Kapitalausstattung und die weitere Zuwendung von Immobilien ermöglichten die Übereignung der denkmalgeschützten Liebfrauenkirche mitten im Zentrum der Duisburger Innenstadt an die Stiftung.

Der mit dieser Zustiftung auch finanziell abgesicherte Erhalt der Liebfrauenkirche findet als Beispiel für ein vorbildliches bürgerschaftliches Engagement weite Beachtung über die Grenzen der Stadt Duisburg hinaus. Auch die Landesregierung NRW sieht in der neuen Stiftung ein Pilotprojekt, insbesondere auch vor dem Hintergrund der veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und des Strukturwandels bei den Kirchen.

2011 begann die Sanierung der Fassaden. Zur Verbesserung der Energiewerte des Gebäudes und zum Schutz des Betonkerns will man den Bau mit durchsichtigen Polykarbonatplatten einzuhüllen. Entsprechende Pläne sind an der Technischen Universität Darmstadt entwickelt worden. Diese innovative Methode könnte Vorbild für die Instandsetzungen weiterer Gebäude, vor allem aus der Nachkriegszeit, sein.[3]

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Orgel wurde 1964 von dem Orgelbauer Franz Breil (Dorsten) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 42 Register auf vier Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen elektrisch.[4]

I Rückpositiv C–
Gedackt 8’
Quintade 8’
Prinzipal 4’
Spitzflöte 4’
Gemshorn 2’
Oktave 1’
Sesquialtera II
Scharff V
Dulzian 16’
Schalmey 8’
Tremulant
II Hauptwerk C–
Quintade 16’
Prinzipal 8’
Rohrflöte 8’
Oktave 4’
Gedacktflöte 4’
Nasat 22/3
Oktave 2’
Mixtur IV-VI 11/3
Zimbel III 1/2
Trompete 16’
Trompete 8’
III Brustwerk C–
Holzgedackt 8’
Prinzipal 4’
Blockflöte 4’
Prinzipal 2’
Terz 13/5
Quinte 11/3
Zimbel II
Krummhorn 8’
Tremulant
IV Trompeteria C–
Trompete 16’
Trompete 8’
Trompete 4’
Pedal C–
Prinzipal 16’
Subbass 16’
Oktave 8’
Rohrgedackt 8’
Oktave 4’
Nachthorn 2’
Mixtur V 2’
Posaune 16’
Trompete 8’
Trompete 4’

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unterschutzstellungsurkunde
  2. Denkmalschutzbehörde: Eintragung als Denkmal unter der Nr. ZA535
  3. Liebfrauen mit neuem Kleid, Monumente Online 6.2011
  4. Nähere Informationen zur Orgel (PDF-Datei; 8,1 MB) S. 271

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.4344444444446.7697222222222Koordinaten: 51° 26′ 4″ N, 6° 46′ 11″ O