Liebherr T282

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebherr T 282B
T 282
Hersteller: Liebherr
Max. Einsatzgewicht: 600 t
Leergewicht: 237 t
Max. Fahrgeschwindigkeit: 64 km/h
Motor: 2722 kW, 3650 PS
Gebaute Stückzahl: 110 (2005)
Antrieb: Siemens/Liebherr-Wechselstrom-Antrieb
Abmessungen (Meter) 14,5 lang × 8,7 breit × 7,4 hoch

Der Liebherr T 282 ist ein zweiachsiger Großmuldenkipper für den Einsatz in großen Tagebauen. Der T 282 verfügt über den stärksten Antrieb eines kommerziellen Nutzfahrzeugs. Er wird in Handarbeit in Newport News, Virginia gefertigt.

Einsatzbereiche und Entwicklung[Bearbeiten]

Der T 282 ist ein Tagebau-Spezialfahrzeug zum Abtransport von Erzen, Kohle und Abraum. Er wird in Kohle-, Gold-, Kupfer- und Diamanttagebauen, aber auch zum Transport von Ölsanden eingesetzt.

Mit dem Vorgängermodell T 262 mit einer maximalen Ladekapazität von 218 Tonnen hatte Liebherr bereits seit 1982 einen Großmuldenkipper für Tagebaue im Programm.[1] Wegen der gestiegenen Anforderungen, insbesondere seitens sehr großer Tagebaue, wurde ein Modell mit deutlich höherer Ladekapazität entwickelt.

Die Größe der Fahrzeugflotte eines Tagebaues liegt meist nur im unteren zweistelligen Bereich. Die Fahrzeuge laufen in der Regel 24 Stunden täglich. Ein Ausfall eines oder mehrerer Fahrzeuge hat daher große Auswirkungen auf die Förderleistung eines Bergwerks. Deshalb wurde bei der Entwicklung des T 282 großes Gewicht auf hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger Reduktion der Betriebskosten gelegt. Alle Elemente des Fahrzeugs wurden auf weitgehende Wartungsfreiheit hin gestaltet. 1999 wurde der T 282 der Öffentlichkeit vorgestellt.[2]

Auf der Fachmesse Bauma in München präsentierte Liebherr dann fünf Jahre später das neue Modell T 282 B, das im Rahmen von rund 200 Veränderungen insbesondere eine gesteigerte Ladekapazität (+50 t) mit stärkerer Motorleistung (+35 Prozent) verband[3] und im August des Jahres erstmals ausgeliefert wurde.

Marktposition[Bearbeiten]

Ein T 282 B kostet rund 3,5 Millionen US-Dollar. In seinem Marktsegment konkurriert der T 282 vor allem mit dem Modell 797 des Marktführers Caterpillar sowie dem Komatsu 930 und dem 2007 vorgestellten Terex Unit Rig MT 6300AC. Weitere Modelle ähnlicher Größe wurden unter anderem von Hitachi angekündigt. Wie alle Großmuldenkipper von Liebherr wird auch der T 282 in einem Spezialwerk in Newport News von 375 Arbeitern[4] in Handarbeit gebaut. Ende 2005 waren unter den weltweit 711 Großmuldenkippern der Ultraklasse mit mehr als 290 Tonnen 110 T 282[5], Ende Juni 2006 lagen für weitere 37 Fahrzeuge Bestellungen vor.[6] Hauptkunden sind Codelco (Chile), Mt Arthur Coal (Australien), Syncrude (Kanada) und die Cortez Goldmine (Vereinigte Staaten).[5]

Technik[Bearbeiten]

Aufbau des Fahrzeugs[Bearbeiten]

Muldenkipper Liebherr T282 B, Bauma München

Die folgenden Daten beziehen sich auf den T 282 B (Stand 2007), aktuell ist jedoch das Modell T 282 C (Stand 2010).

Der T 282 B ist 14,5 Meter lang, 7,4 Meter hoch und 8,8 Meter breit, kann, abhängig von der verwendeten Mulde, bis zu 364 Tonnen zuladen und hat ein Gesamtgewicht von maximal 592 Tonnen. Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 64 km/h und ist damit um 13 km/h schneller als die anderen Großmuldenkipper der Firma Liebherr. Die Reifen, hergestellt durch Michelin, haben einen Durchmesser von 4,11 Meter, ihr Gewicht mit Felge beträgt 7,8 Tonnen. Der Durchschnittsverbrauch beträgt 174 Liter Diesel pro Betriebsstunde, das sind 4176 Liter pro Tag, der Tankinhalt von 4732 Liter reicht damit für etwas über 24 Stunden.

Die aus einem nur etwas über 2 Zentimeter dicken Stahlblech bestehende Mulde ist 30 Tonnen schwer und kann innerhalb von 28 Sekunden bis zu einem Winkel von 45 Grad angehoben werden. Der geschweißte Kastenrahmen[7] ist in seinen Hohlräumen durch zusätzliche Elemente versteift. Kontrollzentrum, Gebläse, Schaltkästen und Fahrerkabine befinden sich auf einem Deck oben an der Fahrzeugfront, die Kontrolle des Verkehrsraumes durch den Fahrer wird durch Videokameras um das Fahrzeug gewährleistet. Unterhalb des Decks befinden sich der Dieselmotor und der Generator.

Durch die Integration zahlreicher EDV-Elemente können Informationen zu Motor, Antrieb und Ladung sowohl vom Fahrer wie auch einem externen Kontrollzentrum in Echtzeit abgerufen werden.

Bremssysteme[Bearbeiten]

Der T 282 B verwendet zwei einander ergänzende Bremssysteme. Als primäres Bremssystem kommt eine weitgehend verschleißfreie elektrodynamische Dauerbremse mit rund 4480 kW (6030 PS) zum Einsatz. Wird sie aktiviert, fungieren die Antriebsmotoren als elektrische Generatoren, die die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandeln, die wiederum mittels luftgekühlter Widerstände in Wärme umgewandelt wird. Wurde die Geschwindigkeit auf 0,8 km/h reduziert, erfolgt die weitere Abbremsung durch Scheibenbremsen. Die vorderen Scheibenbremsen werden hier hydraulisch gekühlt, die hinteren hingegen sind luftgekühlt.

Antriebssystem[Bearbeiten]

Der Liebherr T 282 B verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb, der Kupplung und Getriebe überflüssig macht, wodurch Gewicht und Wartungsaufwand stark reduziert werden konnten. Der Dieselmotor treibt einen Generator an, der zwei Wechselstrommotoren mit Strom versorgt. Dieses Antriebsverfahren wurde gewählt, da Wechselstrommotoren ein sehr großes Drehmoment haben. Der Wechselstrom wird erst in Gleichstrom umgewandelt und anschließend wiederum durch die separaten Wechselrichter den beiden elektrischen Siemens-Liebherr-Antriebsmotoren als Wechselstrom zur Verfügung gestellt. Von diesen Motoren ist je einer direkt hinter jeder Radnabe an der Hinterachse angebracht und für den Antrieb auch nur jeweils eines Radpaars der Hinterachse zuständig.

Dieses Verfahren ermöglicht eine vollständig unabhängige Versorgung und Steuerung der Hinterradpaare voneinander, wodurch die Drehzahl jedes Paares getrennt regelbar ist. Wenn das Fahrzeug Kurven fährt, wird die Geschwindigkeit der äußeren Räder automatisch erhöht beziehungsweise die der inneren gesenkt, um die äußerst teuren Reifen zu schonen; eine Slip/Slide-Control gewährleistet darüber hinaus Spurtreue durch die Bereitstellung der jeweils notwendigen Antriebskraft für die einzelnen Hinterradpaare.

Als Dieselmotoren stehen zwei Modelle zur Verfügung. Bei der stärkeren Ausführung handelt es sich um einen bei MTU Friedrichshafen gebauten MTU DD 20V4000. Der 10,5 Tonnen schwere Motor hat 20 Zylinder und 90 Liter Hubraum und erzeugt nach Werksangaben 2722 kW (3650 PS).[8] Damit ist sie die stärkste in einem Landfahrzeug verwendete Antriebsmaschine überhaupt. Alternativ kann ein Cummins QSK 78-Dieselmotor eingesetzt werden, der mit 18 Zylindern und 76 Litern Hubraum 2610 kW (3500 PS) leistet und 11,3 Tonnen wiegt. Als Starterbatterie dienen sechs 12-Volt-Batterien, die 1475 Ampere bei 0 °C liefern.

Spezifikation[Bearbeiten]

T282[9] T282B[10] T282C[11]
Maximales Einsatzgewicht 585t 592t 600t
Nutzlast 345t 363t
Max. Fahrgeschwindigkeit 64km/h
Motor Cummins QSK 60 Cummins QSK 78 MTU 20V4000 C22 Cummins QSK 78 MTU 20V4000 C22 MTU 20V4000 C23
Leistung 2014 kW (2700 PS) 2610 kW (3500 PS) 2722 kW (3650 PS) 2610 kW (3500 PS) 2722 kW (3650 PS) 2800 kW (3750 PS)
Zylinderanordnung V16 V18 V20 V18 V20 V20
Fahrzeuglänge 15,1m 15,7m
Fahrzeugbreite 9,7m 9,5m
Tankinhalt 4732l 5351l
Reifengröße 59/80R63

Literatur[Bearbeiten]

  • Dawn M. Geske: Bigger and stronger: Liebherr redesigns T 282 haul truck; now includes 3650 hp engine option, in: Diesel Progress North American Edition, Sept. 2004, FindArticles.com. Zugriff am 14 Jul. 2007, Online

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liebherr.com: Informationen zum T 262, Online
  2. Anonymus: Liebherr T 282 Design and Development, Presseerklärung vom 16. Oktober 1998, Zugriff am 13. Juli 2007, Online
  3. Anonymus: Weltpremiere auf der Bauma 2004: Der weltweit größte und stärkste Muldenkipper T 282 B, in: www.liebherr.com, 2. Februar 2004, Zugriff am 13. Juli 2007, Online
  4. Liebherr. com: Informationen zur Liebherr Mining Equipment Co. Online
  5. a b Dave Porter: Surface load haul - Riding on a supercycle, in: Mining Magazine, Vol. 194, No. 4, 4/2006, S. 11-12, PDF Online
  6. Anonymus: Liebherr: Zahlreiche Bestellungen für Muldenkipper, in: Bau im Bild Online-Magazin, 30. August 2006, Zugriff am 13. Juli 2007, http://www.bauimbild.de/themen/110 Online
  7. Muldenkipper T 282 C. Abgerufen am 19. Juli 2012
  8. Technische Daten (englisches PDF-Dokument vom Hersteller)
  9. http://www.alfis.lv/files/lh-alfis/pdf/EB_R996-T282_Hitricon_GB_6838-0.pdf
  10. https://docs.google.com/file/d/0B-KLCSQAa-15MGI2YWQ4ODMtZjdhNS00NDY1LTljZDMtYWFiNWEwODUwOGJi/edit?hl=en&pli=1
  11. http://www.liebherr.com/ME/en-GB/products_me.wfw/id-14270-0/measure-metric/tab-9556_1509?file=~%2fcatXmedia%2fme%2fDocuments%2fNTB_T282C_T_US_07_12863-0.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liebherr T 282B – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen. Vorlage:Lesenswert/Wartung/ohne DatumVorlage:Lesenswert/Wartung/ohne Version