Liebigdenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heutiger Zustand (→ Detailaufnahme des Kopfes)

Das Liebigdenkmal ist ein Denkmal in Gießen, errichtet zu Ehren des Chemikers Justus von Liebig, der von 1824 bis 1852 an der Universität Gießen lehrte. Es befindet sich am südwestlichen Rand des Parks an der Ostanlage.

Das ursprüngliche Marmordenkmal des Bildhauers Fritz Schaper stellte Liebig in Lebensgröße auf einem Sockel dar. Links und rechts befanden sich zwei weibliche Figuren, Minerva und Ceres. Es wurde am 23. Juli 1890 als Geschenk von Liebigs Schülern an die Stadt Gießen aufgestellt.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Denkmal zerstört; nur der Kopf konnte erhalten werden und wurde 1952, an einer schlichten Säule montiert, wieder aufgestellt. Aus Schutz vor der Witterung wurde das Original in das Liebig-Museum gebracht. Heute besteht das Denkmal aus einer Bronzekopie des Kopfes.

Literatur[Bearbeiten]

  • Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Universitätsstadt Gießen. Vieweg, Braunschweig/Wiesbaden 1993, ISBN 3-528-06246-0, S. 108.

Weblinks[Bearbeiten]

50.5852028.679403Koordinaten: 50° 35′ 7″ N, 8° 40′ 46″ O