Liegestuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liegestühle
Sonnenterrasse Fellhornbahn
Erholung und Freizeit am Spreeufer unweit des Berliner Hauptbahnhofes 2007

Ein Liegestuhl ist ein zusammenklappbares Möbelstück, auf dem man sowohl sitzen als auch liegen kann.

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Meist besteht er aus behandeltem Holz oder Kunststoff (Wettereinfluss) mit einer Bespannung aus Segeltuch oder reißfestem Leinen. Teilweise ist er mit einer Verlängerung für die Füße (Fußstütze) ausgestattet und in der Höhe verstellbar. Auch Armlehnen sind in einigen Ausführungen zu finden. Die Ausführungen von käuflich erwerbbaren Liegestühlen reichen von der simplen Holzkonstruktion bis zur Luxusausführung mit elektrisch verstellbarer Sitzposition.

Varianten[Bearbeiten]

Strandliegen

Eine Strand- oder Sonnenliege ist eine meist nicht verstellbare Variante des Liegestuhls, die nur eine geringe oder gar keine Neigung des Oberteils besitzt. Manchmal ist auf dieser eine wasserfeste Matratze befestigt, da man diese Variante der Liege nahe Gewässern zum Sonnenbaden und Baden im Wasser verwendet.

Anwendung[Bearbeiten]

Der Liegestuhl war ursprünglich ein Deckstuhl für Reisende auf Linien- und Kreuzfahrtschiffen. Er dient dem Ausruhen und ist leicht transportier- und stapelbar. Der klassische Liegestuhl lässt sich nur in einer Position arretieren. Später wurde die nach hinten führende Trageleiste verlängert und mit Querstreben versehen, so dass nun mehrere Sitzpositionen eingenommen werden konnten. Auch eine abnehmbare Fußstütze trägt zum Liegekomfort bei.

Fliegender Liegestuhl[Bearbeiten]

Als fliegender Liegestuhl wurde ein von Gustav Adolf Baumm (1920–1955) konstruiertes und gefahrenes Rennmotorrad, das von dem Fahrer auf dem Rücken liegend gesteuert wurde, bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]