Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis
Liberale Bewegung der Republik Litauen
Logo der LRLS
Parteivorsitzender Eligijus Masiulis
Partei­vorsitzender Eligijus Masiulis
Gründung 25. Februar 2006
Haupt­sitz Vilnius
Aus­richtung Liberalismus
Farbe(n) Orange
Parlamentsmandate 10 von 140 (Seimas, 2012)
Mitglieder­zahl 3.200 (2010)
Europapartei Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE)
EP-Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE)
Website www.liberalai.lt

Die Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis (LRLS, deutsch: Liberale Bewegung der Republik Litauen) ist eine liberale politische Partei in Litauen.

Geschichte[Bearbeiten]

LRLS entstand am 20. Oktober 2005 aus der Abspaltung der Fraktion der Liberalen Bewegung aus der Parlamentsfraktion der Liberalen und Zentrumsunion (LiCS). Am 25. Februar 2006 erfolgte dann die Gründung der Partei LRLS. Vorsitzender der Partei war zunächst Petras Auštrevičius, von 2001 bis 2002 Chefunterhändler Litauens bei den EU-Beitrittsverhandlungen. Zur neuen Partei wechselte auch der vormalige Parteivorsitzende der Liberalen Union und einer der beiden damaligen Abgeordneten der Liberalen im Europaparlament, Eugenijus Gentvilas.

Die Partei entstand, als sich die Hälfte der Parlamentsabgeordneten der LiCS mit ihrer Rücktrittsforderung an ihren von Korruptionsvorwürfen belasteten Vorsitzenden, Artūras Zuokas, nicht durchsetzen konnte. Sie kann als rechtsliberale Partei eingeordnet werden, die ihre Wählerschaft vor allem unter den gut ausgebildeten Städtern der jüngeren Generation findet. Auch viele der hochrangigen Parteivertreter sind erst um die 40 Jahre alt.

Bei den Kommunalwahlen im Februar 2007, den ersten Wahlen, denen sie sich stellte, kam die Partei landesweit auf den 10. Rang mit 4,7 % der Wählerstimmen, allerdings lokal sehr unterschiedlich. In der Hauptstadt Vilnius kam sie auf 4 von 51 Mandaten, in der zweitgrößten Stadt des Landes, Kaunas, auf 4 von 41 und in der Hafenstadt Klaipėda auf 5 von 31 Mandaten.

Im Februar 2008 wurde Eligijus Masiulis neuer Parteivorsitzender. Bei den Parlamentswahlen in Litauen 2008 wurde sie mit 5,7 % der Stimmen sechststärkste Partei. Sie zog mit 11 Abgeordneten in das litauische Parlament, den Seimas, ein. Davon haben 6 Abgeordnete ihren Wahlkreis direkt gewonnen. Sie beteiligte sich an der Mitte-rechts-Regierung unter Führung der Konservativen und koaliert dabei auch wieder mit der LiCS. Die LRLS stellt in der Regierung des Ministerpräsidenten Andrius Kubilius drei Minister, den Verkehrsminister Eligijus Masiulis, den Bildungs- und Wissenschaftsminister Gintaras Steponavičius und den Justizminister Remigijus Šimašius.

Bei den Europawahlen 2009 erreichte die LRLS 7,4 % der gültigen Stimmen [1] und erlangte 1 Mandat [2]. Sie konnte dabei die LiCS deutlich hinter sich lassen (nur 3,5% der Stimmen). Mitglied des Europäischen Parlaments als Vertreter der LRLS war von 2009 bis 2014 Professor für Philosophie und Politikwissenschaften Leonidas Donskis. Bei den Europawahlen 2014 erreichte die LRLS 16,52 % der gültigen Stimmen. Die Vertreter im Europaparlament seit 2014 sind Petras Auštrevičius und Unternehmer Antanas Guoga.

Seit April 2011 ist Rimantas Mikaitis (Mitglied von LRLS) Bürgermeister von Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnis der Europawahlen 2009 in Litauen
  2. Abgeordnete aus Litauen im Europaparlament 2009-2014