Life is Sweet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Life is Sweet
Originaltitel Life Is Sweet
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 109 (gekürzt 98) Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Al.
Stab
Regie Mike Leigh
Drehbuch Mike Leigh
Produktion Simon Channing-Williams
Musik Rachel Portman
Kamera Dick Pope
Schnitt Jon Gregory
Besetzung

Life is Sweet (Alternativtitel: Das süße Leben, Das Leben ist süß, Life is sweet – Das Leben ist süß) ist eine britische Tragikomödie aus dem Jahr 1991. Regie führte Mike Leigh, der ebenfalls als Drehbuchautor angegeben wird.

Handlung[Bearbeiten]

Die Eheleute Wendy und Andy leben in London. Sie haben zwei Töchter, die Zwillinge Natalie und Nicola, die beide etwas über 20 Jahre alt sind. Andy arbeitet in einer Lebensmittelfabrik und hasst seine Arbeit. Natalie macht keine Erziehungsprobleme, während Nicola als unangepasst gilt. Nicola schwärmt für die Ideen des Marxismus und des Feminismus. Sie hat einen Liebhaber, der Verständnis für ihr Verhalten zeigt.

Der mit der Familie befreundete Aubrey eröffnet ein französisches Restaurant, in dem Wendy einen Teilzeitjob bekommt. Das Restaurant wird erfolglos. Aubrey und Wendy warten darin auf Gäste und betrinken sich.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 24. Dezember 1991, Mike Leigh arbeite auf eine einzigartige Weise: Er versammle die Schauspieler, die wochen- und monatelang improvisieren und am Drehbuch mitarbeiten würden. Der Film beinhalte mehr Humor und mehr Schärfe, als die meisten Drehbuchautoren es wagen würden. Er sei einer der besten Filme des Jahres. Der Film sei derart „witzig, spontan und frei“, als ob er von einem Millionär zum Spaß produziert worden wäre und zeige, welche Filme man ohne Zwänge des üblichen Produktionsprozesses machen könne.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei eine „Sozialsatire über Britanniens Kleinbürger“ und eine „schrille Attacke auf den ‚gelobten‘ Thatcherismus“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jane Horrocks gewann im Jahr 1991 als Beste Nebendarstellerin den Los Angeles Film Critics Association Award. Mike Leigh gewann 1992 die dänische Bodil und wurde für den Independent Spirit Award nominiert. Der Film gewann 1992 als Britischer Film des Jahres den London Critics Circle Film Award. Alison Steadman, Jane Horrocks und der Film als Bester Film gewannen 1992 den US-amerikanischen National Society of Film Critics Award.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde im Londoner Stadtbezirk Enfield gedreht.[3] Seine Weltpremiere fand am 11. September 1991 auf dem Toronto International Film Festival statt.[4] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 1,5 Millionen US-Dollar ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 31. Oktober 2007
  2. Cinema, abgerufen am 31. Oktober 2007
  3. Filming locations für Life Is Sweet, abgerufen am 31. Oktober 2007
  4. Premierendaten für Life Is Sweet, abgerufen am 31. Oktober 2007
  5. Box office / business für Life Is Sweet, abgerufen am 31. Oktober 2007