Liga (Sport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Liga ist eine Wettkampf- oder auch Spielklasse bei Mannschaftssportarten. Aus dem englischsprachigen Raum wird dafür der Begriff Division verwendet. Sie ist in verschiedenen Sportarten eine regionale Zusammenfassung einer festen Anzahl von Mannschaften.

Etymologie[Bearbeiten]

Ursprünglich stammt das Wort aus der lateinischen Sprache und bedeutet Bund oder Bündnis (Verb ligare = binden, festbinden). Im 15. Jahrhundert wurde daraus ligar mit der ähnlichen Bedeutung binden, verbinden oder auch vereinigen.

Grundlagen[Bearbeiten]

Für den in der Regel jährlichen Turnus („Saison“ oder „Spielzeit“) wird ein Spielplan vorgegeben, der die zeitliche Abfolge der Begegnungen regelt. In den meisten Ligen tritt jede Mannschaft im Verlauf einer Saison zweimal gegen jeden anderen Teilnehmer der Liga an. In manchen Sportarten, wie beispielsweise im Eishockey oder Basketball, spielt jede Mannschaft im Saisonverlauf vier Mal gegen jeden Gegner. Die Anzahl der Heim- und der Auswärtsspiele ist aus Gründen der Fairness bei allen Mannschaften gleich verteilt.

Aus den Spielergebnissen ergibt sich die Ligatabelle, die die Platzierung der Mannschaften einer Liga widerspiegelt. Am Ende einer Spielzeit entscheidet diese Rangfolge über die Meisterschaft (Tabellenführer) und gegebenenfalls über Auf- und Abstieg in die nächsthöhere bzw. -niedrigere Spielklassenebene. Ist eine Liga aufgrund einer zu hohen Teilnehmerzahl oder zu großer Entfernungen zwischen den Spielorten in mehrere Gruppen (Staffeln) aufgeteilt, spricht man von einer mehrgleisigen Liga. In diesem Fall folgen auf die reguläre Spielrunde häufig Entscheidungsspiele. Zur Ermittlung des Meisters sind das sogenannte „Endrunden“ oder „Play-offs“.

Zur Ermittlung der Auf- bzw. Absteiger (die Zahl der Auf- und Absteiger ist notwendigerweise stets gleich groß) werden Relegationsspiele abgehalten. Der verwendete Modus ist verschieden und hängt vom jeweils angewandten Ligasystem ab. Die nordamerikanischen Profiligen mit Mannschaften aus den USA und Kanada sind meist als Franchise-System organisiert, in dem es keine Aufsteiger und Absteiger gibt. Zudem ziehen die Teams gelegentlich in andere Städte und es können sich neue Teams in die Liga "kaufen" oder andere scheiden aus, wodurch die Teilnehmerzahl im Lauf der Jahre stark schwanken kann, wie etwa in der NBA.

Divisions in Nordamerika[Bearbeiten]

Eine Division ist die kleinste Gruppeneinteilung in verschiedenen US-Sportarten. Sie enthält je nach Sportart und Liga zwischen vier und sechs Teams und bildet zusammen mit einer oder mehrerer anderer Divisions eine Conference, zwei Conferences bilden die Liga.

Divisions sind nicht statisch, sondern ihre Teams können jederzeit untereinander verschoben werden, wenn neue Teams hinzukommen oder nach neuem System gespielt wird. Auch die Anzahl der Divisions in einer Conference muss nicht immer dieselbe bleiben, jedoch enthalten die beiden Conferences immer dieselbe Anzahl an Divisions. Beispiele hierfür sind zum einen die National Hockey League, die mit Aufnahme eines neuen Teams, den Nashville Predators, zwei neue Divisions gründete, analog zur National Basketball Association die durch die Aufstockung der Liga von 29 auf 30 Teams (durch den Beitritt der Charlotte Bobcats) die Anzahl der Divisions von 4 auf 6 erhöhte.

Siehe auch[Bearbeiten]