Liga ASOBAL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liga ASOBAL
Logo
Aktuelle Saison 2014/15
Sportart Handball
Verband ASOBAL
Ligagründung 1959
Mannschaften 16 Teams
Titelträger FC Barcelona
Rekordmeister FC Barcelona (21)
Rekordspieler Mateo Garralda (587)
Rekordtorschütze Juanín García (1794)
Website asobal.es

Die Liga ASOBAL ist die höchste Spielklasse im spanischen Handball. In ihr wird nach den Regeln der EHF gespielt; an ihr nehmen derzeit 16 Teams teil. In einem Ligasystem werden der spanische Meister, die Absteiger und die Teilnehmer an den Europapokalwettbewerben ausgespielt.

Rekordmeister ist der FC Barcelona.

Geschichte[Bearbeiten]

Die höchste spanische Spielklasse in dieser Form wurde 1959 gegründet, damals noch unter dem Namen División de Honor (zu deutsch: „Ehrendivision“). Vorher existierte bereits als höchste Division die Primera División Nacional, in der aber eher nach Pokalregeln gespielt wurde. 1990 wurde die División de Honor in Liga ASOBAL umbenannt. ASOBAL steht für Asociación de Clubes de Balonmano de España (zu deutsch: „Verband der spanischen Handballclubs“).

Regeln[Bearbeiten]

Jedes Team spielt zweimal gegen jedes andere Team, einmal daheim, einmal auswärts. Folglich hat die Liga ASOBAL 30 Spieltage. Nachdem 15 Spieltage absolviert sind, findet eine Winterpause statt (in der für gewöhnlich Welt- oder Europameisterschaften stattfinden).

Für einen Sieg erhält ein Team 2, für ein Unentschieden 1, für eine Niederlage 0 Punkte. Meister ist nach Ablauf aller Spieltage:

  • das Team, das die meisten Punkte erspielt hat
  • bei Punktgleichheit zwischen 2 Teams das Team, das den direkten Vergleich gewonnen hat
  • bei Punktgleichheit zwischen mehr als 2 Teams oder einem Unentschieden im direkten Vergleich das Team, das das bessere Torverhältnis hat.

Internationale Bedeutung und subjektiver Vergleich mit der deutschen Liga[Bearbeiten]

Zusammen mit der deutschen 1. Handball-Bundesliga galt die Liga ASOBAL Jahre lang als stärkste Handballliga der Welt. Dabei gab es einen deutlichen Leistungsunterschied zwischen Europapokalteilnehmern und den übrigen Teams: Während die Europapokalteilnehmer zur Weltspitze gehörten und den deutschen Topteams zumindest ebenbürtig waren, waren die unteren spanischen Mannschaften meist weiter von der Spitze entfernt als die entsprechenden deutschen Mannschaften. Bedingt durch die Wirtschaftskrise haben viele spanische Vereine große finanzielle Probleme, was im Rückzug von Atlético Madrid, neben dem FC Barcelona zweites absolutes Weltklasseteam, aus der ASOBAL gipfelte. So dominiert Barcelona momentan ohne nennenswerte Konkurrenz die Liga ohne einen Verlustpunkt und mit einem durchschnittlichen Torverhältnis von etwa +15 pro Spiel (Stand: Februar 2014). Der Zuschauerzuspruch ist in Spanien bei weitem nicht so hoch wie in Deutschland, ein Grund für manche Topspieler, nicht in der Liga ASOBAL zu spielen (so beispielsweise Lars Krogh Jeppesen bei seinem Wechsel vom FC Barcelona zum THW Kiel[1]). Die deutsche Handball-Bundesliga gilt aber auch als physisch anstrengender und unfairer, für andere Topspieler (wie z.B. Ivano Balić[2] oder Nenad Peruničić[3]) ein Grund, gerade in Spanien zu spielen und zu bleiben. Balić hat sich allerdings 2013/14 der Herausforderung Bundesliga gestellt und bei der HSG Wetzlar angeheuert. Außerdem wird in der Liga ASOBAL stärker auf die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Spieler und weniger auf Taktik und Kollektiv gesetzt[4], was besonders südosteuropäischen Spielern, die nach der traditionellen jugoslawischen Schule ausgebildet worden sind, gelegen kommt; skandinavische Spieler, in deren Ausbildung eben mehr Wert auf mannschaftliche Geschlossenheit gelegt wurde, kommen mit dieser Spielweise eher weniger zurecht. In der EHF Champions League sind beide Ligen aktuell ungefähr gleich stark, in den vergangenen neun Jahren gewannen spanische Teams fünf- und deutsche Teams viermal den Titel. Der zweithöchste europäische Wettbewerb hingegen, der EHF-Pokal, wurde in den vergangenen zehn Jahren immer von deutschen Teams gewonnen (Stand: Ende der Saison 2012/13).

Meister[Bearbeiten]

Alle Meister[Bearbeiten]

Alle Abschlussergebnisse[Bearbeiten]

Saison Meister Vizemeister Dritter Meistertrainer
13/14 FC Barcelona CB Ciudad de Logroño BM Granollers Xavi Pascual
12/13 FC Barcelona BM Atlético de Madrid CB Ciudad de Logroño Xavi Pascual
11/12 FC Barcelona BM Atlético de Madrid Ademar León Xavi Pascual
10/11 FC Barcelona BM Ciudad Real Ademar León Xavi Pascual
09/10 BM Ciudad Real FC Barcelona BM Valladolid Talant Dujshebaev
08/09 BM Ciudad Real FC Barcelona BM Valladolid Talant Dujshebaev
07/08 BM Ciudad Real FC Barcelona Ademar León Talant Dujshebaev
06/07 BM Ciudad Real SDC San Antonio Ademar León Talant Dujshebaev und Raúl González Gutiérrez
05/06 FC Barcelona BM Ciudad Real SDC San Antonio Xesco Espar
04/05 SDC San Antonio BM Ciudad Real Ademar León Francisco Javier Equisoain Azanza
03/04 BM Ciudad Real FC Barcelona SDC San Antonio Juan de Dios Román
02/03 FC Barcelona BM Ciudad Real Ademar León Valero Rivera
01/02 SDC San Antonio FC Barcelona Ademar León Francisco Javier Equisoain Azanza
00/01 Ademar León FC Barcelona SDC San Antonio Manolo Cadenas
99/00 FC Barcelona SDC San Antonio Ademar León Valero Rivera
98/99 FC Barcelona Ademar León SDC San Antonio Valero Rivera
97/98 FC Barcelona SDC San Antonio Ademar León Valero Rivera
96/97 FC Barcelona Ademar León TEKA Cantabria Valero Rivera
95/96 FC Barcelona CB Cantabria Santander Bidasoa Irún Valero Rivera
94/95 Bidasoa Irún FC Barcelona TEKA Cantabria Juantxo Villarreal
93/94 CB Cantabria Santander Bidasoa Irún FC Barcelona Julián Ruiz
92/93 CB Cantabria Santander BM Granollers FC Barcelona Emilio Alonso
91/92 FC Barcelona BM Granollers BM Atlético de Madrid Valero Rivera
90/91 FC Barcelona CB Cantabria Santander BM Atlético de Madrid Valero Rivera
89/90 FC Barcelona CB Cantabria Santander BM Atlético de Madrid Valero Rivera
88/89 FC Barcelona CB Cantabria Santander CD Cajamadrid Valero Rivera
87/88 FC Barcelona CD Cajamadrid BM Granollers Valero Rivera
86/87 Bidasoa Irún FC Barcelona Balonmano Alicante Costablanca Juantxo Villarreal
85/86 FC Barcelona BM Atlético de Madrid BM Granollers Valero Rivera
84/85 BM Atlético de Madrid FC Barcelona Balonmano Alicante Costablanca Juan de Dios Román
83/84 BM Atlético de Madrid FC Barcelona Balonmano Alicante Costablanca Juan de Dios Román
82/83 BM Atlético de Madrid FC Barcelona BM Granollers Juan de Dios Román
81/82 FC Barcelona BM Atlético de Madrid BM Granollers Sergi Petit
80/81 BM Atlético de Madrid FC Barcelona Balonmano Alicante Costablanca Juan de Dios Román
79/80 FC Barcelona Balonmano Alicante Costablanca BM Atlético de Madrid Sergi Petit
78/79 BM Atlético de Madrid Balonmano Alicante Costablanca FC Barcelona Juan de Dios Román
77/78 Balonmano Alicante Costablanca BM Atlético de Madrid FC Barcelona Miguel Roca
76/77 Balonmano Alicante Costablanca BM Atlético de Madrid FC Barcelona Miguel Roca
75/76 Balonmano Alicante Costablanca BM Atlético de Madrid FC Barcelona Miguel Roca
74/75 Balonmano Alicante Costablanca FC Barcelona BM Granollers Miguel Roca
73/74 BM Granollers BM Atlético de Madrid FC Barcelona Miguel Roca
72/73 FC Barcelona Picadero BM Atlético de Madrid ----
71/72 BM Granollers BM Atlético de Madrid FC Barcelona Miguel Roca
70/71 BM Granollers FC Barcelona BM Atlético de Madrid Miguel Roca
69/70 BM Granollers BM Atlético de Madrid Picadero Miguel Roca
68/69 FC Barcelona Altos Hornos BM Granollers Eguia
67/68 BM Granollers FC Barcelona BM Atlético de Madrid Miguel Roca
66/67 BM Granollers BM Atlético de Madrid Salleko Miguel Roca
65/66 BM Granollers BM Atlético de Madrid BM Valencia ----
64/65 BM Atlético de Madrid Salleko Pizzaro ----
63/64 BM Atlético de Madrid Salleko Altos Hornos ----
62/63 BM Atlético de Madrid BM Granollers OAR Garcia ----
61/62 BM Atlético de Madrid BM Granollers Automovilismo ----
60/61 BM Granollers BM Atlético de Madrid Amaikat-Bat Josep Vilà
59/60 BM Granollers Obras del Puerto BM Atlético de Madrid Josep Vilà
58/59 BM Granollers BM Atlético de Madrid CD Sabadell Josep Vilà
57/58 BM Granollers FC Barcelona BM Atlético de Madrid Josep Vilà
56/57 BM Granollers CD Sabadell Real Madrid Josep Vilà
55/56 BM Granollers BM Atlético de Madrid UG Badalona Josep Vilà
54/55 CD Sabadell BM Granollers BM Atlético de Madrid ----
53/54 BM Atlético de Madrid FC Barcelona Real Madrid ----
52/53 Real Madrid San Gervasio San Fernando ----
51/52 BM Atlético de Madrid San Fernando Real Madrid ----

Verwandte Artikel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeppesen über seinen Wechsel zum THW Kiel
  2. Balić über ein Engagement in der deutschen Liga
  3. Peruničić über eine Rückkehr in die Bundesliga
  4. Alexander Buchmann über die spanische Liga