Ligapokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ligapokal bezeichnet man im Mannschaftssport meistens einen nationalen Pokalwettbewerb, dessen Teilnehmer oft einem professionellen Ligaverband angehören oder viele professionelle Spieler in ihrer Mannschaft haben. Dies unterscheidet den Pokalwettbewerb vom Landespokal, an dem auch Amateurmannschaften teilnehmen. In einigen Ländern ist der Ligapokalsieg mittlerweile sogar sportlich wertvoller und wichtiger als der Landespokalsieg. Dies wird unterstützt von einigen Verbänden, die dem Sieger einen Startplatz in einem internationalen Wettbewerb in Aussicht stellen, so z. B. in Frankreich beim Fußball-Ligapokal Coupe de la Ligue.

Es gibt aber auch Wettbewerbe mit dem Namen Ligapokal, die nicht in dieses Schema passen. So z. B. im Rugby Union der DRV-Ligapokal, an dem nur Mannschaften teilnehmen, die nicht für den Landespokal qualifiziert sind.

Im deutschen Fußball trat der 1997 eingeführte DFL-Ligapokal als Saisonstart an die Stelle des DFB-Supercups und wurde in einem wenige Tage dauernden Turnier vor Start der Bundesliga-Saison ausgespielt. Nach der Austragung 2007 wurde der Wettbewerb wieder eingestellt.

Ligapokal-Wettbewerbe im Basketball[Bearbeiten]

Ligapokal-Wettbewerbe im Fußball[Bearbeiten]

Auf nationaler Ebene[Bearbeiten]

Europa (UEFA)[Bearbeiten]

Afrika (CAF)[Bearbeiten]

Nord-, Mittelamerika & Karibik (CONCACAF)[Bearbeiten]

Asien (AFC)[Bearbeiten]

Ligapokal-Wettbewerbe im Handball[Bearbeiten]

Ligapokal-Wettbewerbe im Rugby Union[Bearbeiten]

Ligapokal-Wettbewerbe im Unihockey[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]