Lights

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Musikerin Lights. Zum gleichnamigen Lied von Ellie Goulding siehe Lights (Lied).
Lights (2011)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Little Machines
  US 34 11.10.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Lights alias Valerie Anne Poxleitner[2] (* 11. April 1987 in Timmins, Ontario) ist eine kanadische Musikerin.

Leben[Bearbeiten]

Poxleitner wurde im kanadischen Timmins geboren. Da ihre Eltern oft umzogen, verbrachte sie ihre Schulzeit unter anderem auf den Philippinen und in Jamaica.[3] Die Familie kehrte 1997 nach Kanada zurück.[3] Poxleitner wandte sich dann der Musik zu und schrieb bald erste Musikstücke. Im Alter von 18 Jahren zog sie zuhause aus und ließ sich in Toronto nieder. Mehrere ihrer Musikstücke, darunter February Air wurden von der kanadischen Einzelhandelskette Old Navy für eine Werbekampagne genutzt.[3]

Im April 2008 erschien ihre erste selbstbetitelte EP LIGHTS, die Platz 3 des MuchMusic Countdowns erreichte.[3] Die Nachfolgesingle Drive My Soul erreichte dann Platz 1 bei MuchMusic. Die Single gewann mehrere Preise. Es folgte eine erste Tournee durch Kanada, die USA und Großbritannien.

2009 erschien das Debütalbum The Listening, das Mitte November 2011 in Kanada mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde.[4] Am 4. Oktober 2011 veröffentlichte Lights ihr zweites Studioalbum Siberia, für das sie mit der Gruppe Holy Fuck und Rapper Shad zusammengearbeitet hatte. Lights nahm 2010 das Lied Don't Go mit der britischen Band Bring Me the Horizon und ebenso 2013 mit der amerikanischen Band Blessthefall den Song Open Water auf. Siberia wurde ebenfalls mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.[5][6]

Am 12. Mai 2012 heiratete Lights Beau Bokan, Sänger der Band Blessthefall.[7][8] Beide hatten sich auf einem Konzert der Gruppe Taking Back Sunday kennengelernt. Am 15. Februar 2014 brachte sie ihr erstes Kind zur Welt.[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2009: The Listening
  • 2011: Siberia
  • 2013: Siberia Acoustic
  • 2014: Little Machines

EPs[Bearbeiten]

  • 2008: LIGHTS
  • 2010: Acoustic

Singles[Bearbeiten]

  • 2008: Drive My Soul
  • 2009: Saviour
  • 2009: The Listening
  • 2009: Ice
  • 2010: Second Go
  • 2010: My Boots
  • 2011: Everybody Breaks a Glass
  • 2011: Toes
  • 2012: Banner
  • 2012: Where the Fence Is Low

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • 2009: Juno-Award: „New Artist of the Year“
  • 2012: Nominiert für den Juno-Award: „Pop album of the Year“ für Siberia

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie
  2. National Post: "Lights is shining bright", Ben Kaplan, 17. Oktober 2011
  3. a b c d Lights – Biografie bei warnermusic.de, abgerufen am 2. November 2012
  4. Übergabe ihrer Gold-Auszeichnung mit Manager Jian Ghomeshi
  5. Offizielle Veröffentlichung der Goldauszeichnung – UMG
  6. About Lights auf der offiziellen Website
  7. Jane Stevenson: Singer Lights has a bright future. In: Toronto Sun. 11. November 2011. Abgerufen am 13. Januar 2012.
  8. Beau Bokan & Lights Officially Married. thepartyscenepress.com. 12. Mai 2012. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  9. LIGHTS and Beau Bokan Welcome New Baby Girl: Rocket Wild Bokan. .alterthepress.com. 16. Februar 2014. Abgerufen am 16. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lights – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien