Lignages d’Outre-Mer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lignages d’Outre-Mer beschreiben die Stammbäume der wichtigsten Kreuzfahrer-Familien. Eine erste Fassung wurde um 1270 verfasst und ist in zwei Manuskripten des 14. Jahrhunderts überliefert, eine Fortsetzung entstand 1307/08, eine weitere in italienischer Sprache 1398 (Notizie sopra i Re di Gerusalemme e di Cipro e loro parentela etc.). Es wurde von Pierre de Flory (Piero de Fiorin), dem Vicomte von Nikosia, der vielleicht auch aus Antiochia stammte, und Simon von Jerusalem, wahrscheinlich auf Zypern verfasst.

Handschriften[Bearbeiten]

Handschriften befinden sich in:

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilpertus H. Rudt de Collenberg: A fragmentary copy of an unknown recension of the 'Lignages d'Outre-Mer' in the Vatican Library. In: English Historical Review 98, 1983, S. 311–327.
  • Marie-Adélaïde Nielen-Vandevoorde: Un livre méconnu des Assises de Jérusalem: les Lignages d’outremer. In: Bibliothèque de l'école des chartes 153, 1995, S. 103-130 Volltext
  • Marie-Adélaïde Nielen: Lignages d’outremer. Paris, Académie des inscriptions et belles-lettres 2003. (Documents relatifs à l’histoire des croisades 18) ISBN 2-87754-141-X