Ligue Magnus 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue Magnus Logo.png Ligue Magnus
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: Hockey Club de Mulhouse
Absteiger: Sangliers Arvernes de Clermont
• Ligue Magnus  |  Division 1 ↓  |  Division 2 ↓↓  |  Division 3 ↓↓↓

Die Saison 2004/05 war die 83. Spielzeit der Ligue Magnus, der höchsten französischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt der Hockey Club de Mulhouse. Die Sangliers Arvernes de Clermont stiegen in die zweite Liga ab.

Modus[Bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierten die 15 Mannschaften jeweils 28 Spiele. Die acht bestplatzierten Mannschaften qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 12 der Hauptrunde spielten anschließend in einer Platzierungsrunde um Platz 9. Die drei Letztplatzierten der Hauptrunde bestritten eine Abstiegsrunde, deren Letztplatzierter in der Relegation gegen den Zweitligameister antreten musste. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit und Overtime erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden und einer Niederlage nach Overtime gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Mannschaft Sp. Punkte S OTS U OTN N T GT Diff
1. Dragons de Rouen 28 45 22 0 1 0 5 139 54 +85
2. Diables Noirs de Tours 28 45 20 2 1 0 5 119 67 +52
3. Brûleurs de Loups de Grenoble 28 45 16 3 4 3 2 119 59 +60
4. Scorpions de Mulhouse 28 43 20 1 1 0 6 142 62 +80
5. Diables Rouges de Briançon 28 39 16 2 2 1 7 126 76 +50
6. Pingouins de Morzine 28 33 10 3 2 5 8 101 86 +15
7. Ducs d'Angers 28 32 11 2 1 5 9 96 91 +5
8. Gothiques d'Amiens 28 30 15 0 0 0 13 97 78 +19
9. Orques d'Anglet 28 29 12 2 1 0 13 105 113 -8
10. Ducs de Dijon 28 24 8 3 1 1 15 81 101 -20
11. Ours de Villard-de-Lans 28 21 7 2 1 2 16 64 107 -43
12. Rapaces de Gap 28 16 5 1 2 2 18 57 112 -55
13. Sangliers Arvernes de Clermont 28 16 4 3 2 0 19 66 128 -62
14. Corsaires de Dunkerque 28 15 6 0 0 3 19 63 169 -106
15. Dauphins d'Épinal 28 11 4 0 1 2 21 71 143 -72

Playoffs[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 Dragons de Rouen  3
 HC Amiens Somme  2  
 Dragons de Rouen  1
   Hockey Club de Mulhouse  3  
 Hockey Club de Mulhouse  3
 Diables Rouges de Briançon  1  
 Hockey Club de Mulhouse  2
   ASG Tours  0
 ASG Tours  3
 Ducs d'Angers  1  
 ASG Tours  3
   Brûleurs de Loups de Grenoble  2  
 Brûleurs de Loups de Grenoble  3
 Pingouins de Morzine  1  

Platzierungsrunde um Platz 9[Bearbeiten]

Mannschaft Sp. Punkte S OTS U OTN N T GT Diff
9. Ours de Villard-de-Lans 6 11 4 1 1 0 0 32 19 +13
10. Ducs de Dijon 6 7 3 0 1 0 2 34 27 +7
11. Rapaces de Gap 6 4 2 0 0 0 4 23 36 -13
12. Orques d'Anglet 6 3 1 0 0 1 4 28 35 -7

Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Mannschaft Sp. Punkte S OTS U OTN N T GT Diff
13. Corsaires de Dunkerque 4 6 3 0 0 0 1 14 9 +5
14. Dauphins d'Épinal 4 3 1 0 1 0 2 11 12 -1
15. Sangliers Arvernes de Clermont 4 3 1 0 1 0 2 11 15 -4

Relegation[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Trophée Jean Ferrand Fabrice Lhenry Scorpions de Mulhouse
Trophée Jean-Pierre Graff Pierre-Édouard Bellemare Dragons de Rouen
Trophée Albert Hassler Laurent Meunier Brûleurs de Loups de Grenoble
Trophée Charles Ramsey Steven Reinprecht Scorpions de Mulhouse
Trainer des Jahres Bob Millette Diables Noirs de Tours
Ligue Magnus

Logo der Ligue Magnus
All-Star-Team

Torhüter: Fabrice Lhenry, Éric Raymond, Patrick Rolland, Ramón Sopko

Verteidiger: Baptiste Amar, Vincent Bachet, Jean-François Bonnard, Daniel Carlsson, Karl Dewolf, Nicolas Favarin, Brad Ference, Tommi Hämäläinen, Simon Lacroix, František Pulščák, Stéphane Robitaille, Daniel Sedlák

Angreifer: Jonathan Bellemare, Guillaume Besse, Luděk Brož, Olivier Coqueux, Xavier Daramy, Julien Desrosiers, Martin Filip, Johan Forsander, Laurent Gras, Fredrik Håkansson, Laurent Meunier, Miroslav Pažák, Steven Reinprecht, Maurice Rozenthal, François Rozenthal, Kimmo Salminen, Ján Šimko, Jonathan Zwikel

Weblinks[Bearbeiten]