Ligue Nationale de Basket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die französische Basketball-Liga. Für die Schweizer Ligue Nationale de Basket siehe Basketball-Nationalliga.
Ligue Nationale de Basket
Logo-LNB.gif
Voller Name Ligue Nationale de Basket masculin de France
Aktuelle Saison LNB Pro A 2013/14
Sportart Basketball
Abkürzung LNB
Verband Fédération Française de Basket Ball
Ligagründung 1987
Mannschaften Pro A: 16
Pro B: 18
Land/Länder Frankreich
Titelträger JSF Nanterre
Rekordmeister ASVEL (gesamt: 17mal)
EB Pau-Orthez (nur LNB: 7mal)
TV-Partner Sport+, Canal+
Website http://www.lnb.fr/
↓ Nationale A1

Ligue Nationale de Basket oder auch LNB ist die höchste Spielklasse im französischen Vereins-Basketball der Herren.

Die LNB wurde 1987 gegründet und ist in zwei Divisionen (Spielklassen) eingeteilt: Die Pro A (erste Division) und der Pro B (zweite Division).

Pro A[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

An der Liga nehmen 16 Mannschaften teil, welche in der regulären Saison jeweils zwei Spiele gegeneinander spielen. Die acht am besten platzierten Mannschaften spielen nach der regulären Saison in den Playoffs um die französische Meisterschaft. Die drei nach Ende der regulären Saison am schlechtesten platzierten Mannschaften steigen in die Pro B ab.

Bisherige Titelträger[Bearbeiten]

Titel Stadt Mannschaft
7 Pau/ Orthez EB Pau-Orthez (1992, 1996, 1998, 1999, 2001, 2003, 2004)
6 Limoges CSP Limoges (1988, 1989, 1990, 1993, 1994, 2000)
2 Antibes Olympique d'Antibes (1991, 1995)
2 Lyon ASVEL Lyon-Villeurbanne (2000, 2009)
2 Nancy SLUC Nancy Basket (2008, 2011)
1 Paris Paris Basket Racing (1997)
1 Straßburg Strasbourg IG (2005)
1 Le Mans Le Mans Sarthe Basket (2006)
1 Roanne Chorale Roanne Basket (2007)
1 Cholet Cholet Basket (2010)
1 Chalon-sur-Saône Élan Sportif Chalonnais (2012)
1 Nanterre JSF Nanterre (2013)

Pro B[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

An der Liga nehmen 18 Mannschaften teil, welche in der regulären Saison jeweils zwei Spiele gegeneinander spielen. Die acht am besten platzierten Mannschaften spielen nach der regulären Saison in den Playoffs (Viertelfinale und Halbfinale jeweils 2 Spiele, Finale 1 Spiel) um den Aufstieg in die Pro A. Der Meister, der Zweitplatzierte und der Drittplatzierte steigen auf. Die zwei nach der regulären Saison am schlechtesten platzierten Mannschaften steigen in die Amateurliga Nationale 1 ab.

Mannschaften[Bearbeiten]

Pro A 2013–2014
Antibes Sharks | Élan Sportif Chalonnais | Cholet Basket | JDA Dijon | BCM Gravelines | STB Le Havre | Le Mans Sarthe Basket | Limoges CSP |
ASVEL | SLUC Nancy Basket | JSF Nanterre | Orléans Loiret Basket | Paris-Levallois Basket | ÉB Pau-Lacq-Orthez | Chorale Roanne Basket | Strasbourg IG
Pro B 2013–2014
Aix MSB | Boulazac BD | SOM Boulogne-sur-Mer | JL Bourg-en-Bresse | Champagne Basket | ASC Denain | ALM Évreux | Fos OPB | Hyères TVB
ESSM Le Portel | Lille MBC | Hermine Nantes | BC Orchésien | Poitiers Basket 86 | SPO Rouen | Saint-Quentin BB | Saint-Vallier BD | BC Souffelweyersheim

Weblinks[Bearbeiten]