Ligurische Sprache (Romanisch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligurisch (Lìgure)

Gesprochen in

Ligurien, Sardinien, Piemont (Italien), südöstliches Frankreich, Monaco, Argentinien
Sprecher 505.100[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von keine, offiziell anerkannt in Italien (Gesetz Nr. 482/1999)
Sprachcodes
ISO 639-2:

roa

ISO 639-3:

lij

Ligurisch ist eine gallo-romanische Sprache, die in Ligurien in Norditalien gesprochen wird sowie in Teilen der südfranzösischen Mittelmeerküste (Côte d’Azur) und in Monaco. Der genuesische Dialekt (Zenéize), der von alteingesessenen Bewohnern der Stadt Genua, der ligurischen Hauptstadt, gesprochen wird, ist einer der bekanntesten Dialekte der ligurischen Sprache.

Ligurisch gehört zur norditalienischen (oder: padanischen) Dialektgruppe innerhalb der Romanischen Sprachen und unterscheidet sich daher deutlich vom Standarditalienischen, das südlich der La-Spezia-Rimini-Linie gesprochen wird, ähnliches gilt für die anderen norditalienischen Sprachformen Piemontesisch, Lombardisch, Venetisch und Emilianisch.

Die Sprache verschwindet wie viele Minderheitensprachen in den letzten Jahren immer mehr und ist möglicherweise vom Aussterben bedroht, wird aber immer noch von vielen, speziell älteren, der 1.920.848 Ligurier gesprochen.

Geographische Verbreitung[Bearbeiten]

Außerhalb Liguriens wird die Sprache auch in der nördlichen Toskana (in Teilen der Provinz Massa-Carrara rund um die Stadt Pontremoli), im Piemont (in Teilen der Provinz Alessandria rund um Ovada), in der Emilia-Romagna (in Teilen der Provinz Piacenza rund um Borgo Val di Taro), im französischen Département Alpes-Maritimes (in einigen Dörfern rund um Nizza), in Teilen von Sardinien und Korsika (als Hinterlassenschaft der genuesischen Seeleute, die diese Inseln einst beherrschten) und in Monaco gesprochen. Dort wurde die Sprache offiziell unter dem Namen monegassischer Dialekt (oder lokal: Munegascu) als dritte Amtssprache anerkannt. Die Nizzardo-Italiener sprachen bis zur Annexion des Gebietes um Nizza durch Frankreich im Jahre 1860 eine ähnliche Sprache.

Alphabet[Bearbeiten]

Das ligurische Alphabet umfasst:

  • 8 Vokale: a, e, i, o, u, y, æ, eu
  • 18 Konsonanten: b, c, ç, d, f, g, h, l, m, n, p, q, r, s, t, v, x, z.

Aussprache[Bearbeiten]

Das Vorhandensein der in den meisten romanischen Sprachen unbekannten Umlaute ä, ö und ü gehört zu den Besonderheiten des Ligurischen. Es gibt mehrere Orthographien, da das Ligurische vor allem mündlich benutzt wird und selten als Schriftsprache. So werden statt æ, eu, y manchmal die deutschen Umlaute ä, ö, ü verwendet. Alternativ gibt es eine sich am Okzitanischen orientierende Schreibweise, bei welcher u als [y] und o und ó als [u], jedoch ò als [o] gesprochen werden.

Nur die vom Deutschen abweichenden Merkmale sind beschrieben:

Vokale[Bearbeiten]

  • æ – deutsches ä
  • eu – deutsches ö
  • y – deutsches ü
  • der Gravis-Akzent ` (der Akut ´, wenn ó, é offen gesprochen werden) gibt die Silbenbetonung an.
  • mit einem Zirkumflex ^ versehener Buchstabe wird lang gesprochen, z. B. o mâ, das Meer.

Konsonanten[Bearbeiten]

  • c – k vor a,o,u; tsch for e,i
  • ç – tz
  • ch vor e,i - k
  • g – g vor a,o,u; dsch for e,i
  • gh vor e,i - g
  • h – stumm
  • j – deutsches j, nicht französisch
  • n, nn – nasaliert zu ng; m vor b,p,v
  • nn- – nicht nasaliert, wie deutsches n oder nn, z. B. in Sann-a
  • qu – kw wie auf Italienisch, nicht k wie in Frankreich
  • r – gerollt
  • s – immer scharfes ß
  • sch – sk
  • v – w
  • x – sch
  • z – weiches s

Wortschatz[Bearbeiten]

In der offiziellen Schreibweise der Genueser Académia Ligùstica do Brénno:

  • o péi: Birne (it. und sp. pera, fr. poire, pt. pêra)
  • o méi: Apfel (it. mela)
  • o fîgo: Feige (it. fico fr. figue)
  • o pèrsego: Pfirsich (pt. pêssego, it. pesca, fr. pêche, kat. préssec)
  • o franboâze: Himbeere (fr. framboise)
  • a çêxa: Kirsche (it. ciliegia, sp. cereza, fr. cerise)
  • o meréllo / o mêlo: Erdbeere
  • a nôxe: Haselnuss (it. nocciola, fr. noisette)
  • o bricòcalo: Aprikose (it. albicocca, kat. albercoc)
  • l’ûga: Weintraube (it. und sp. uva)
  • o pigneu: Pinienkern (it. pinolo)
  • arvî: öffnen (it. aprire, fr. ouvrir, sp. abrir)
  • serâ: schließen (sp. cerrar)
  • a lûxe: Licht (it. luce, fr. lumière)
  • a ca: Haus (it. casa; kat. und ven.: ca)
  • l’euvo: Ei (it. uovo, fr. oeuf)
  • l’éuggio: Auge (it. occhio, fr. l'œil, kat. ull)
  • a bócca: Mund (it. bocca)
  • a tésta: Kopf (it. testa)
  • a schénn-a: Rücken (it. schiena, kat. esquena)
  • o cû: Hintern (it. culo,fr. und kat. cul)
  • o bràsso: Arm (it. braccio, fr. bras)
  • a gànba: Bein (it. gamba, fr. jambe, kat. cama)
  • o cheu: Herz (it. cuore, fr. cœur)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ligurian. ethnologue.com, abgerufen am 18. März 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Ligurisch