Liisi Oterma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liisi Oterma (* 1915 ; † 4. April 2001) war eine finnische Astronomin und Entdeckerin von 54 Asteroiden (Kleinplaneten)[1].

Die talentierte junge Liisi Oterma studierte an der Universität Turku - zunächst im Fach Mathematik, dann im neu eingerichteten Studiengang Astronomie. Zusammen mit Yrjö Väisälä, dessen Schülerin sie anfangs war, war sie maßgeblich am Aufbau der astronomischen Forschung Finnlands beteiligt. Sie war die erste Frau, die in Finnland im Wissenschaftsbereich Astronomie promovierte. Ihre Doktorarbeit befasste sich mit einem Thema der Teleskop-Optik. Sie erhielt später eine Professur an der Universität Turku und trat die Nachfolge Väisäläs als Direktorin des Tuorla Observatoriums an.

In ihrer Laufbahn entdeckte Liisi Oterma im Rahmen eines der intensivsten Asteroiden-Suchprogramme Finnlands zahlreiche Asteroiden sowie u.a. die Kometen 38P/Stephan-Oterma und 39P/Oterma. Ihr selbst wurde der Asteroid (1529) Oterma gewidmet, der 1938 von ihrem Mentor Yrjö Väisälä entdeckt wurde. Oterma war vielseitig interessiert und begabt, wies jedoch gleichsam große Bescheidenheit auf, wenn es um ihre eigenen Person ging. Der dänische Professor Anders Reiz sagte einst, Liisi Oterma schweige in elf verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Ungarisch, Italienisch und Esperanto; Ihre Dissertation verfasste sie in französischer Sprache.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers

Weblinks[Bearbeiten]