Likiep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Likiep
NASA-Bild von Likiep
NASA-Bild von Likiep
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Marshallinseln
Geographische Lage 9° 54′ N, 169° 8′ O9.9169.13333333333Koordinaten: 9° 54′ N, 169° 8′ O
Likiep (Marshallinseln)
Likiep
Anzahl der Inseln 65
Hauptinsel Likiep
Landfläche 10,26dep1
Lagunenfläche 424 km²
Einwohner 482 (2002)

Likiep (deutsch veraltet: Graf Heyden-Inseln[1]) ist ein Atoll der Ratak-Kette der Marshallinseln. Das Atoll hat eine Landfläche von 10,26 km², die eine Lagune von 424 km² Größe umschließt. Likiep liegt etwa 500 km nordwestlich von Majuro. Die höchste Erhebung des Atolls liegt 10 m über dem Meeresspiegel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Atolls ist sehr eng mit deutschen Kolonisationsbestrebungen im Pazifikraum verbunden. So wird auf Likiep schon seit Ende des 19. Jhs. Kopra für den Export produziert. Die Kopraproduktion wurde maßgeblich durch zwei europäische Familien gefördert. Zum einen die deutsche Familie Capelle und zum anderen die portugiesische deBrum. 15 Häuser und eine deutsche katholische Kirche, die im Zeitraum von 1880 bis 1937 auf dem Atoll errichtet wurden, zeugen vom großen Einfluss der Europäer, vor allem in architektonischer Hinsicht. Die historischen Gebäude stehen auf der Tentativliste des UNESCO-Weltkulturerbes. Sie symbolisieren den sozioökonomischen Wandel der polynesischen Gesellschaft, die auf Tauschhandel und Naturreligion beruht, hin zur kapitalistisch christlichen Gesellschaft des 19./20. Jhs.

Wirtschaftliche Bedeutung haben heute die Kopraproduktion, der Tourismus und der weltweite Export von seltenen Speisefischen wie dem Gelbflossen-Thun und typischen Korallenriff-Fischen.

Auf der Insel existiert ein Flugfeld (IATA-Code: LIK).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Schnee (Hrsg.): Deutsches Koloniallexikon. Quelle & Meyer, Leipzig 1920. (3 Bände)

Weblinks[Bearbeiten]