Lil Bub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lil Bub, 2013

Lil Bub (* 21. Juni 2011) ist eine weibliche Katze, die durch ihr auffälliges äußeres Erscheinungsbild Bekanntheit erlangte. Ihr Besitzer ist Mike Bridavsky.

Bekanntheit[Bearbeiten]

Mit Stand von Anfang Juni 2014 verfügt Lil Bubs am 27. Mai 2012 eröffnete Facebook-Seite über mehr als 750.000 Gefällt-mir-Angaben. Die Internet-Suchmaschine Google liefert bei der Eingabe des Suchbegriffs „Lil Bub“ knapp 2,2 Mio. Treffer.

Das erste Foto von Lil Bub wurde im November 2011 auf Tumblr veröffentlicht und anschließend auf Reddit verbreitet.[1] Am 8. November 2011 wurde das erste Video mit dem Titel good job bub.3gp auf YouTube hochgeladen.[2] Der am 12. Oktober 2011 eingerichtete Youtube-Kanal verzeichnet derzeit (Mitte 2014) über 115.000 Abonnenten und knapp 19 Millionen Videoaufrufe. Auf der Foto- und Video-Sharing-Plattform Instagram sowie dem Microblogging-Dienst Twitter verfügt Lil Bub über etwa 425.000 bzw. 39.000 sogenannte Follower, die Veröffentlichungen diverser Inhalte verfolgen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Lil Bubs Bekanntheit gründet sich maßgeblich auf ihr auffälliges Äußeres. Sie kam im Juni 2011 mit diversen genetischen Mutationen zur Welt, musste per Flasche ernährt werden und konnte zunächst nur schwer vermittelt werden.[1] Als ihr späterer Besitzer, Mike Bridavsky, sie zum ersten Mal sah, nahm er sie auf und sagte: „Hey, Bub!“.[1][3] Lil Bub leidet sowohl an Polydaktylie als auch an genetisch bedingtem felinen Dwarfismus, der ihren Gesichtsausdruck erklärt.[1] Aufgrund eines verkürzten Unterkiefers und ihrer Zahnlosigkeit liegt ihre Zunge permanent frei, was ihren Appetit jedoch nicht beeinträchtigt.[1] Sie leidet darüber hinaus an einer seltenen Form von Osteopetrose und erhält daher Medikamente.[4] Die aufgrund ihres Minderwuchses verkürzten Beine beeinträchtigen ihre Fähigkeit, sich fortbewegen zu können.[1][4] Dank einer Therapie mit einer Assisi-Schlinge, einem Gerät zur Elektromagnetischen Therapie, konnten ihre Leiden gemindert werden.[5]

Bridavsky vertreibt diverse Merchandising-Artikel mit dem Konterfei von Lil Bub und spendet einen Anteil des Erlöses an verschiedene Organisationen und Einrichtungen wie z. B. Tierheime.[1] Ein Buch mit dem Titel Lil Bub’s Lil Book: The Extraordinary Life of the Most Amazing Cat on the Planet wurde am 3. September 2013 veröffentlicht.[1][6]

Lil Bub nahm an einer Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA teil und wirbt für das Kastrieren und Sterilisieren von Haustieren.[7]

Auftritte[Bearbeiten]

Lil Bub mit Grumpy Cat

Lil Bub trat im August 2012 bei Good Morning America auf. Im Oktober 2012 nahm sie an einem Fotoshooting mit dem Bullett Magazine teil.[8] Sie wurde ebenfalls in der Dezember/Januar-Ausgabe 2012/2013 des Bloom Magazine gezeigt.[9] Im April 2013 erschien sie in den US-amerikanischen Fernsehsendungen Today und The View.[3][10] Sie erschien ebenfalls in der YouTube Big Live Comedy Show mit Jack McBrayer und der Sitcom Workaholics.[11][12]

Lil Bub tritt u. a. mit Grumpy Cat im vom Vice Magazine produzierten Dokumentarfilm Lil Bub & Friendz auf, welcher am 18. April 2013 seine Premiere auf dem Tribeca Film Festival hatte und den mit 10.000 US-Dollar dotierten Titel für den Tribeca Online Festival Best Feature Film gewann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lil Bub – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Tom Sykes: Lil Bub, The World’s Cutest Cat, Stars In Documentary Lil Bub & Friendz at Tribeca. The Daily Beast. 19. April 2013. Abgerufen am 24. April 2013.
  2. Lil Bub auf knowyourmeme.com. Abgerufen am 3. Dezember 2013
  3. a b Lil Bub Visits "The View"! - The View TV - ABC.com. Beta.abc.go.com. Abgerufen am 30. April 2013.
  4. a b Victoria Wellman: Lil Bub makes it big. NYPOST.com. 20. April 2013. Abgerufen am 26. April 2013.
  5. Tijdlijnfoto’s. Facebook. Abgerufen am 22. Juli 2013.
  6. Lil BUB’s Lil Book: The Extraordinary Life of the Most Amazing Cat on the Planet: Lil BUB: 9781592408504: Amazon.com: Books. Amazon.com. 9. September 2009. Abgerufen am 25. April 2013.
  7. Laura Stampler: PETA Goes The Uncontroversial Route And Hires Lil Bub As A Spokescat. Business Insider. 10. Juni 2013.
  8. Kathryn Price: The Many Faces of Lil Bub, the Most Famous Cat on the Internet. Bullettmedia.com. Abgerufen am 2. Mai 2013.
  9. Sophie Abrams: The Most Amazing Creature on the Planet: Lil Bub. magbloom.com. 12. Dezember 2012. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  10. Cat stars in her own documentary – Video on. Today.com. Abgerufen am 30. April 2013.
  11. Geoffrey Golden: 8 Highlights From YouTube’s Big Live Comedy Show. CraveOnline. 21. Mai 2013. Abgerufen am 29. Mai 2013.
  12. The Big Live Comedy Show - YouTube Comedy Week. YouTube. Abgerufen am 25. Juni 2013.