Lilius Gregorius Giraldus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Mythographen Giglio Gregorio Giraldi.
  • Zu dem Philosophen und Mediziner gleichen Nachnamens siehe Giambattista Giraldi.
  • Zu dem normannisch-walisischen Adeligen Giraldus Cambrensis (Gerallt Cymro, Gerald von Wales; 1146–1223) siehe Giraldus Cambrensis.

Giglio Gregorio Giraldi, lateinisch: Lilius Gregorius Gyraldus oder Giraldus (* 14. Juni 1479 in Ferrara; † Februar 1552) war ein italienischer Gelehrter, Mythograph und Dichter der Renaissance.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung in Ferrara ging Giraldi zuerst nach Neapel, wo er mit Jovianus Pontanus und Jacopo Sannazaro verkehrte, dann in die Lombardei zur Familie der Mirandola. Im Jahr 1507 lernte er bei Demetrios Chalkondyles in Mailand Griechisch und wurde kurz darauf Hauslehrer des späteren Kardinals Ercole Rangone. Etwa um das Jahr 1514 wurde er unter Clemens VII. zum apostolischen Protonotarius ernannt. Als er jedoch durch den Sacco di Roma („die Plünderung Roms") im Jahr 1527 sein ganzes Vermögen und etwa gleichzeitig auch seinen Patron Kardinal Rangone verloren hatte, kehrte er verarmt zu den Mirandola zurück. Aber in den Unruhen, die auf die Ermordung des regierenden Prinzen im Jahr 1533 folgten, wurde er wieder vertrieben und verbrachte den Rest seines Lebens in Armut und schlechter Gesundheit. Michel de Montaigne beklagt sein Ende in einem seiner Essais (i.34).

Bedeutung[Bearbeiten]

Giraldi war für seine große Gelehrsamkeit bekannt. Mit De deis gentium historia verfasste er ein mythographisches Handbuch, dem erst die Mythologia des Natale Conti den Rang ablief. Mit seinen Abhandlungen De annis et mensibus und zum Calendarium Romanum et Graecum trug er zum Zustandekommen der Kalenderreform Papst Gregors XIII. bei.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

De deis gentium, Lyon 1565
  • De musis syntagma (Argentorati 1507, 1511, 1539)
  • Libellus in quo aenigmata pleraque antiquorum explicantur (Basileae 1539, 1551)
  • Paroeneticus Liber adversus ingratos (Florentiae 1539, 1548, 1551)
  • Herculis vita (Basileae 1539, 1540)
  • Symbolorum Pythagorae Interpretatio, cui adiecta sunt Pythagorica Praecepta mystica a Plutarcho interpretata (Basileae 1539, 1551)
  • Libellus quomodo quis ingrati nomen et crimen effugere possit (Basileae 1539, 1551)
  • De sepulchris et vario sepeliendi ritu (Basileae 1539)
  • Epithalamia (1539)
  • Indicium vocalium (1539)
  • De Re Nautica Libellus (Basileae 1540)
  • De Annis et Mensibus, caeterisque temporum partibus, difficili hactenus et impedita materia, dissertatio facilis et expedita. Eiusdem Calendarium et Romanum et Graecum, gentis utriusque solennia, ac rerum insigniter gestarum tempora complectens, magno tum historiis, tum caeteris autoribus cognoscendis usui futurum (Basileae 1541)
  • Historiae poetarum tam graecorum quam latinorum dialogi decem, quibus scripta et vitae eorum sic exprimuntur, ut ea perdiscere cupientibus, minimum iam laboris esse queat. Lilio Gregorio Gyraldo Ferrariensi autore (Basileae 1545)
  • De Deis Gentium varia et multiplex Historia, in qua simul de eorum imaginibus et cognominibus agitur, ubi plurima etiam hactenus multis ignota explicantur, et pleraque clarius tractantur. Ad Herculem Estensem II. Ferrariensem Ducem IV. Lilio Gregorio Gyraldo Ferrariensi auctore (Basileae 1548, Lugduni 1565)
  • De Poetis nostrorum temporum dialogi duo (Florentiae 1551)
  • Progymnasma adversus Litteras et Litteratos (Florentiae 1551)
  • Lilii Gregorii Gyraldi Ferrariensis suarum quarundam Annotationum Dialogismi XXX. Ad amplissimum Cardinalem Salviatum. Item Laurentii Frizzolii Solaniensis Dialogismus unicus de ipsius Lilii vita et operibus (Venetiis 1552)
  • Opera omnia I–II (Basileae 1580; Lugduni 1696)

Literatur[Bearbeiten]

  • Simona Foà: Giraldi, Lilio Gregorio. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 56 (Giovanni di Crescenzio–Giulietti), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2001 (italienisch).
  • Karl A. E. Enenkel: The Making of 16th-Century Mythography: Giraldi’s Syntagma de Musis (1507, 1511 and 1539), De Deis Gentium Historia (ca. 1500-1548) and Julien de Havrech’s De Cognominibus Deorum Gentilium (1541), in: Humanistica Lovaniensia. Journal of Neo-Latin Studies 51, 2002, 9-53.
  • Jean Seznec: La survivance des dieux antiques. Essai sur le rôle de la tradition mythologique dans l’humanisme et dans l’art de la Renaissance (Studies of the Warburg Institute, 11), London: The Warburg Institute 1940; 2. Aufl. Paris: Flammarion 1980, Ndr. 1993
    • Englische Übersetzung: The survival of the pagan gods. The mythological tradition and its place in Renaissance humanism and art, tr. Barbara F. Sessions, New York 1953, Ndr. Princeton, N.J.: Princeton UP 1972, 1995
    • Deutsche Übersetzung: Das Fortleben der antiken Götter. Die mythologische Tradition im Humanismus und in der Kunst der Renaissance, übers. H. Jatho, 1990

Weblinks[Bearbeiten]

  • Giraldi-Ausgaben in der Digitalen Bibliothek des Münchener Digitalisierungszentrums (MDZ) [1]
  • Giraldi in der Encyclopedia Britannica, 11th edition (public domain) [2]