Lily Carlstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lily Carlstedt (Lily Marie Louise Carlstedt, verheiratete: Kelsby; * 5. März 1926 in Søllerød; † 2005) war eine dänische Speerwerferin.

Bei den Olympischen Spielen 1948 in London gewann sie mit 42,08 m die Bronzemedaille hinter der Österreicherin Herma Bauma (45,57 m) und der Finnin Kaisa Parviainen (43,79 m).

Nach ihrer Heirat wurde sie Sechste bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1950 in Brüssel und Fünfte bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki. Bei der EM 1954 in Bern belegte sie den 13. Platz.

Insgesamt wurde sie neunmal nationale Meisterin (1947–1952, 1954–1956).

Weblinks[Bearbeiten]