Lima (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Nebenfluss des Serchio in der Toskana siehe Lima (Serchio).
Lima
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
bei Ponte de Lima

bei Ponte de Lima

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage in Spanien, Portugal
Flusssystem Lima
Flussgebietseinheit Miño-Sil/Minho-Sil
Quelle am Talariño
42° 7′ 10″ N, 7° 35′ 20″ W42.119505911334-7.588849067688975
Quellhöhe 975 msnmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Viana do Castelo in den Atlantischen Ozean41.68163-8.837130Koordinaten: 41° 40′ 54″ N, 8° 50′ 14″ W
41° 40′ 54″ N, 8° 50′ 14″ W41.68163-8.837130
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 975 m
Länge 108 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Trasmiras, Rio Salas
Rechte Nebenflüsse Rio de Corchos
Durchflossene Stauseen Encoro das Conchas, Alto-Lindoso

Der Lima (galicisch Límia; port. Rio Lima; span. Río Lima) ist ein Fluss auf der iberischen Halbinsel mit einer Länge von 108 km.

Er wird durch den Zusammenfluss von mehreren Quellbächen gebildet zwischen Vilariño Frio und Bresmaus, etwa 30 km südöstlich von Ourense in der spanischen Provinz Ourense. Auf dem 41 km langen galicischen Teilstück trägt der Fluss mehrere verschiedene, lokal gebräuchliche Namen wie Talariño, Freixo oder Mourenzo. Er durchquert in Galicien unter anderem Xinzo de Limia (oder Ginzo de Limia), von wo er seinen offiziellen Namen bekommen hat.

Der Lima überquert bei Lindoso die spanisch-portugiesische Grenze. Kurz nach der Grenze wird er durch die Talsperre Alto-Lindoso zu einem Stausee (portugiesisch Albufeira da Barragem do Alto-Lindoso) aufgestaut. Danach durchfließt er die Orte Ponte da Barca und Ponte de Lima und mündet nach weiteren 67 km bei Viana do Castelo in den Atlantik.

Von den Römern "Lethe" genannt, rankten sich um den Lima in der klassischen Mythologie Legenden als Fluss des Vergessens und der Hinterhältigkeit. Dieser Mythos wurde im Jahr 137 v. Chr. durch den römischen Prokonsul Decimus Iunius Brutus Callaicus zerstört, als der Fluss den Vormarsch seiner Truppen verhinderte. Er durchquerte ihn allein und rief seine Soldaten nacheinander beim Namen. Die Soldaten, erstaunt, dass der General sein Gedächtnis behalten hatte, durchquerten unbesorgt den Fluss und zerstörten so den Mythos der Lethe.

Orte am Flusslauf[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  •  Commons: Lima – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien