Lima Locomotive Works

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Fabrikschild Lima 1918

Die Lima Machine Works in Lima (Ohio), USA, waren ein Hersteller von Dampflokomotiven.

Geschichte[Bearbeiten]

Lima wurde 1869 als Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen und Sägewerke gegründet. 1878 wurde Lima beauftragt, eine Lokomotive nach einem von dem Sägewerksbesitzer Ephraim Shay entworfenen Konzept einer Getriebelokomotive, dem später so genannten Shay-Typ, nachzubauen. Die Auslieferung dieser ersten Lokomotive von Lima erfolgte 1880. 1881 überließ Shay alle Rechte an seinem Entwurfskonzept den Lima Machine Works, aus der in der Folge eine der bedeutendsten Lokomotivfabriken der USA entstand.

Shay-Lokomotiven von LIMA

Die ersten Shay-Maschinen hatten noch einen Stehkessel, woraus Weiterentwicklungen mit liegendem Kessel entstanden. 1884 erhielt eine Shay-Lokomotive erstmals ein drittes Triebdrehgestell, weiterhin wurden Dreizylinderdampfmaschinen eingebaut, die für einen gleichmäßigeren Lauf der seitlichen Antriebswelle sorgten. Um 1900 wurde eine Shay-Lokomotive mit vier Triebdrehgestellen ausgeliefert, von denen zwei unter dem Tender platziert waren.

1891 wurde die Firma in die Lima Locomotive & Machine Company und 1912 in die Lima Locomotive Corporation umorganisiert, 1916 von Joel Coffin aufgekauft und in Lima Locomotive Works umbenannt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde bei Lima der M4 Sherman produziert.[1]

Neben Baldwin und ALCO wurde LIMA zum drittgrößten Lokomotivproduzenten der Welt. Mit dem Aufkommen der Diesellokomotiven zu Beginn der 1940er Jahre konnte Lima jedoch ebenso wenig wie Baldwin und ALCO seine Marktmacht zum Einstieg in diese Technik nutzen. 1945 wurde von Lima die letzte Shay-Lokomotive für die Western Maryland Railway ausgeliefert, sie hatte drei Triebdrehgestelle bei einem Gewicht von 147 Tonnen und einer Länge von 20 Metern.

Lima vereinigte sich 1947 mit der General Machinery Corporation von Hamilton, Ohio, zur Lima-Hamilton Corporation und 1951 mit den Baldwin Locomotive Works zur Baldwin-Lima-Hamilton Corporation. Die Firma stellte sich 1968 auf den Kranbau um und wurde 1968 von Clark aufgekauft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lima – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. _http://news.google.com/newspapers?id=kTMdAAAAIBAJ&sjid=7CIEAAAAIBAJ&pg=5460%2C2861038