Limbe (Kamerun)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limbe
Limbe (Kamerun)
Limbe
Limbe
Koordinaten 4° 1′ N, 9° 13′ O4.01666666666679.2166666666667Koordinaten: 4° 1′ N, 9° 13′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Provinz

Sud-Ouest
Bezirk Fako
Einwohner 84.500 (2001)
Gründung 1858
Kultur
Partnerstädte FrankreichFrankreich Saint-Brieuc
Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Saint John’s
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle
Limbe
Limbe

Limbe (auch Limbé) ist eine Stadt im Südwesten Kameruns. Sie wurde 1858 am Südhang des Kamerunberges gegründet und hat sich zu einer bedeutenden Küstenstadt entwickelt.

Statistische Daten[Bearbeiten]

  • Bevölkerung: 84.500 (Stand 2001)
  • Religionen: Christen, Muslime, Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen
  • Sprachen: Englisch, Französisch, Afrikanische Sprachen (Kpe-Mboko)
  • Industrie: Nahrungsmittelherstellung, Textilherstellung, Chemische Industrie, Erdöl- und Gasraffinerien
  • Exportwaren: Kaffee, Kakao, Tee, Baumwolle, Zucker, Tabak, Kautschuk, Palmöl
  • Klima: Tropisch

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Limbe im Juni 1858 durch den britischen Missionar Alfred Saker unter dem Namen Victoria, zu Ehren der damaligen britischen Königin. Dessen dort erworbene Rechte führten dazu, dass der Ort und sein Umland nach der deutschen Okkupation des übrigen Küstenstreifens zunächst unter britischer Administration verblieben und erst am 7. Mai 1886 gegen deutsche Ansprüche bei Forcados im Nigergebiet (Mahinland) und St. Lucia in Südafrika ausgetauscht und zum 28. März 1887 in deutsche Verwaltung überführt und von einer Abteilung der deutschen Polizeitruppe besetzt wurde.

Victoria verfügte unter deutscher Herrschaft, dann oft in der Schreibweise Viktoria, über den nach Duala zweitwichtigsten Hafen der Kolonie Kamerun, eine Postagentur, ein Zollamt, Missionen beider Konfessionen, eine Regierungsschule, ein Krankenhaus und ein Lepraheim. Der 1891 gegründete Botanische Garten mit Versuchsanstalt für Landeskultur diente der Erprobung verschiedenster Nutzpflanzen unter den örtlichen Klimabedingungen. 1906 bis 1907 war der deutsche Biologe August Weberbauer Leiter des botanischen Gartens. Ein Modell der Anlage wird im Botanischen Museum in Berlin gezeigt.

Im Wirtschaftsleben spielte die Westafrikanische Pflanzungsgesellschaft Victoria (WAPV) eine gewichtige Rolle, die dort ihre Hauptpflanzung unterhielt und ab 1910 eigene Fabrikationsanlagen zur Aufbereitung von Ölpalmprodukten betrieb. Auch andere Handels- und Plantagenunternehmungen waren mit Niederlassungen vertreten, darunter die Ambas Bay Trayding Co. Ltd. (Liverpool), die Deutsch-Westafrikanische Handelsgesellschaft mbH (Hamburg) und die Kamerun-Land- und Plantagen-Gesellschaft (Hamburg).

Victoria war zunächst Sitz eines Bezirksamtes, dessen Bereich sich ursprünglich bis in das Kamerungebirge erstreckte. 1902/03 wurde hiervon die Region von Buëa als eigenständiger Zivilverwaltungsbezirk abgetrennt. 1914 wurden beide Bezirke wieder vereinigt.

1982 wurde Victoria in Limbe umbenannt.

Sprache[Bearbeiten]

Offizielle Amtssprache der Südwestprovinz von Kamerun ist Englisch. Jedoch wird auch oft Französisch verwendet, da sich die französischsprachige Stadt Douala in der Nähe befindet. Neben den Amtssprachen werden lokale Sprachen gesprochen, hauptsächlich Bakweri (Kpe) und als Umgangssprache Kamerunisches Pidgin-Englisch.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Strandabschnitt in Limbe mit Fischern und Fischerbooten

Kamerun ist weltbekannt für seine landwirtschaftlichen Produkte wie den unter deutscher Kolonialherrschaft erstmals angepflanzten Tee. Limbe ist das Zentrum der kamerunischen Ölindustrie und einer der vier größten Handelshäfen in Kamerun. Die Fischerei ist ein bedeutender lokaler Industriezweig. In Limbe ist auch der Sitz eines der sieben landesweit bestehenden Arbeitsämter des National Employment Fund's (NEF).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Vulkanischer Strandabschnitt in Limbe mit Ausblick auf die Insel Bioko

Limbe liegt in einer schönen Bucht mit einer großen Bergkette; im Hintergrund der Blick auf den Kamerunberg. Bei Touristen ist Limbe neben Kribi eine der beliebtesten Küstenstädte wegen der schwarzen Sandstrände. An den Stränden wird frisch gefangener Fisch und Meeresfrüchte direkt gegrillt und verkauft. Dort befinden sich auch zahlreiche Restaurants und Bars. Der zur Zeit bekannteste Club 'Calypso' Kameruns befindet sich ebenfalls in Limbe. Das Limbe Wildlife Center und der botanische Garten sind ebenfalls erwähnenswerte Sehenswürdigkeiten. Auch das Monument für den Stadtgründer Alfred Saker sollte man sich bei einem Besuch in Limbe anschauen.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]