Limelight Networks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Limelight Networks
Logo Limelight.jpg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US53261M1045
Gründung 2001
Sitz Tempe, Arizona, USA
Leitung Robert Lento, CEO, Präsident und Geschäftsführer; Nathan Raciborski, Gründer; Douglas Lindroth, CFO Pete Perrone, SVP; Indu Kodukula, COO; Kirby Wadsworth, CMO; George Vonderhaar, CSO; Phil Maynard, CLO
Mitarbeiter ca. 500
Umsatz 180,24 Mio. US$ (2012)[1]
Website de.limelight.com
Limelight POP Map

Limelight Networks (NASDAQ: LLNW) ist Betreiber eines privaten globalen Glasfasernetzwerkes und Entwickler einer cloud-basierten Digital Presence Management Plattform, die digitale Kommunikation zusammenführt.

Das Netzwerk verfügt nach Angaben des Unternehmens[2] über eine Bandbreite von mehr als 9 TB/s, besteht aus mehr als 15.000 Servern und 80 POPs und bietet über 20 Petabytes an Cloud-Storage. In über 26 Ländern belegt Limelight Networks den ersten oder zweiten Platz in der Performance-Wertung.

Sitz des Unternehmens ist Tempe, Arizona, USA. Die Aktiengesellschaft verfügt über Niederlassungen in San Francisco, Seattle, Framingham, Grand Rapids, New York City, Solana Beach, Herndon, Paris, Washington DC, Bangalore, Gurgaon, Mumbai, Delhi, London, Seoul, Singapur, Tokyo, Lviv, Frankfurt, Berlin und München.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Limelight Networks wurde 2001 in Tempe, Arizona, USA als Anbieter von Content Delivery Network-Diensten gegründet. Im Juli 2006 vereinbarte das Unternehmen eine Beteiligungsfinanzierung über 130 Mio. $ mit einer Gruppe von Investoren, die von Goldman Sachs angeführt wurde.[4] Im Jahr darauf nahm Limelight Networks bei seinem ersten Börsengang 240 Mio. $ ein, als 16 Mio. Aktien zu einem Kurs von 15 $ verkauft wurden.[5] Im April 2008 wurde der Firmengründer Michael Gordon aufgrund seiner Beiträge zu dem jungen Wirtschaftszweig vom StreamingMedia Magazin als „Streaming Media All-Star“ bezeichnet.[6]

Limelight Networks erhielt Frost & Sullivan‘s Product Line Strategy Award 2012.[7] Forrester Research bewertete Limelight Networks als „Strong Performer“.[8]

Leistungen[Bearbeiten]

Limelight betreibt ein CDN. Nutzungsmöglichkeiten sind:[9]

  1. Content Delivery: Einige Unternehmen wickeln ihre Online-Kommunikation über das CDN von Limelight Networks ab.[10] US-Präsidentschaftswahlen[11] oder die Olympischen Spiele[10] wurden in Partnerschaft mit Limelight Networks an die Öffentlichkeit getragen.
  2. Website Performance: Das Orchestrate Performance™ Paket beinhaltet Maßnahmen auf Browser- und Netzwerkebene, um Ladezeiten von Webseiten zu verkürzen, wie z. B. dynamische Front-End-Beschleunigung, Code-Optimierung, automatische Priorisierung von Inhalten und intelligente Bildkompression.
  3. Video Platform: Limelight Orchestrate Video™ verwaltet, transkodiert und liefert Videos zur Veröffentlichung über das Limelight CDN in einem integrierten Wiedergabeprogramm aus. Analyse-Tools und Integrations-APIs sind Teil des Pakets.
  4. Cloud Storage: Limelight Orchestrate Cloud Storage™ speichert Inhalte in der Cloud, d. h. unabhängig von Serverausfällen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, z. B. Videos automatisch zu transkodieren.
  5. Content Management: Das browser-, web- und cloudbasierte Limelight Orchestrate Content Management™ soll den Überblick über Web- und Social Media-Präsenzen in einem integrierten, synchronisierten und plattform-, sprachen- und medienübergreifenden CMS vereinfachen.

Kunden[Bearbeiten]

Zu den Kunden zählen: Amazon, ARD[12], Capcom[13], Disney, EA Sports, Facebook, Groupon[14], HBO[15], Microsoft, MySpace, Netflix[16], Nissan, Quiksilver[17], Sony[18], Sun Microsystems, Toyota[19] und Viacom.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Limelight Networks, Inc. (LLNW) Company Financials. NASDAQ. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  2. Limelight Networks Tech Specs. Limelight Networks. Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  3. Limelight Networks Locations. Limelight Networks. Abgerufen am 15. Dezember 2013.
  4. Chris Casacchia: Limelight Networks scores $130M equity deal. 26. Juli 2006. 
  5. Rich Miller: Limelight: Return of the First-Day IPO Pop. datacenterknowledge.com. 10. Juni 2007. Abgerufen am 18. Dezember 2013.
  6. Eric Schumacher: The 2008 Streaming Media All-Stars. Streamingmedia.com. May, 2008. Abgerufen am 14. Juli 2012.
  7. Maria Espinoza: Frost & Sullivan Lauds Limelight for its Expansive Product Innovation and Capability, Beyond the Scope of a Traditional Online Video Platform. Frost.com. 17. Januar 2013. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  8. Forrester Wave Report: Q1 2013
  9. Weltweite Standorte von Limelight Networks
  10. a b Limelight Networks Blog: Welcome to In The Limelight. Limelight Networks. 15. Juni 2008. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  11. Limelight Networks Blog: 9,008,990. Limelight Networks. 27. Januar 2009. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  12. Limelight Networks Blog: Euro2008 Nets 33,000 Online Viewers. Limelight Networks. 16. Juni 2008. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  13. Limelight to Provide CDN and Digital Presence for Capcom. 10. April 2013. Abgerufen am 16. Dezember 2013. 
  14. Limelight Networks Blog: How Groupon Does What It Does So Well. Limelight Networks. 29. November 2010. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  15. Limelight Networks Blog: HBO’s “We are One” Inaugural Celebration Delivered by Limelight Networks. Limelight Networks. 11. März 2009. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  16. NetFlix to Offer Streaming Movies. 16. Januar 2007. Abgerufen am 16. Dezember 2013. 
  17. Limelight Networks Blog: Quiksilver Retail Success with Limelight Site Acceleration. Limelight Networks. 8. März 2011. Abgerufen am 17. Dezember 2013.
  18. Limelight Networks' Content Delivery Technology Adopted for Playstation 3 And PSP System Software Updates. 9. April 2007. Abgerufen am 17. Dezember 2013. 
  19. Limelight Networks Blog: Providing Content Delivery Services for TOYOTA Motor Corporation. Limelight Networks. 23. Dezember 2008. Abgerufen am 17. Dezember 2013.