Liminalität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff der Liminalität wurde von dem Ethnologen Victor Turner geprägt und beschreibt den Schwellenzustand, in dem sich Individuen oder Gruppen befinden, nachdem sie sich rituell von der herrschenden Sozialordnung gelöst haben. Turner unterscheidet im Rückgriff auf Arnold van Genneps Rites de Passage bei den Übergangsriten drei Phasen: die Trennungs-, die Schwellen- und die Angliederungsphase. Liminalität befindet sich in der zweiten Phase, dem Schwellenzustand. Beispiele sind die Initiationsriten archaischer Gesellschaften oder Revolutionen industrialisierter bzw. moderner Gesellschaften. Während der liminalen Phase befinden sich die Individuen in einem mehrdeutigen Zustand. Das Klassifikationssystem der (alltäglichen) Sozialstruktur wird aufgehoben. Die Individuen besitzen weder Eigenschaften ihres vorherigen Zustandes noch welche des zukünftigen – sie sind „betwixt and between“.

Im Falle des klassischen Initiationsritus sind die Passanten während der liminalen Phase keine Kinder mehr, aber auch noch keine Erwachsenen. In den westlichen Kulturen, in denen oft keine wirkmächtigen Initiationsriten dieser Art mehr existieren, können sich Heranwachsende in Pubertät und Adoleszenz zeitweise immer wieder als in einer liminalen Phase gefangen erleben (Coming of age), ebenso wie junge Erwachsene in der Übergangszeit nach Beendigung des Studiums (sog. akademisches Prekariat). Anders als klassische Initiationsriten, die für gewöhnlich einer gewissen Geheimhaltung unterliegen, werden diese Übergangszeiten in der Moderne stark in populären Medien thematisiert und öffentlich diskutiert (z. B. im Bildungsroman, Coming-of-age-Film).

Turner verwendete auch den Begriff 'liminoid', um zwischen einem zwangsläufigen 'liminalen' Phänomenen (z. B. Pubertät) und den freiwilligen (z. B. Besuch eines Rockkonzerts) zu unterscheiden. Während das 'Liminale' Teil der Gesellschaft ist, ist das 'Liminoide' ein Ausbruch aus den Fesseln der Gesellschaft. Während das Gehen zu Fuß in den Zeiten, als dies das wesentliche Fortbewegungsmittel war, zu Liminalität führen kann (vergl. Canterbury Tales), ist Wandern heute liminoid, weil man es freiwillig macht.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Victor W. Turner (1964): Betwixt and Between: The Liminal Period in Rites de Passage. in: Melford E. Spiro (Hg): Symposium on New Approaches to the Study of Religion. Seattle: American Ethnological Society.
  • Victor W. Turner (1998): Liminalität und Communitas. In: Ritualtheorien. Westdeutscher Verlag, Opladen u.a., S. 251–264, ISBN 3-531-13238-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: Historie des Wanderns, in: A. DREYER, A. MENZEL & M. ENDREß (Hrsg.): Wandertourismus. München: Oldenbourg 2010, S. 15 - 21.