Limonlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Limonlu
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Limonlu (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mersin
Landkreis (ilçe): Erdemli
Koordinaten: 36° 33′ N, 34° 14′ O36.55583333333334.23611111111110Koordinaten: 36° 33′ 21″ N, 34° 14′ 10″ O
Höhe: 10 m
Einwohner: 3.475[1] (2012)
Telefonvorwahl: (+90) 324
Postleitzahl: 33 xxx
Kfz-Kennzeichen: 33
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Bürgermeister: Mehmet Topkara (MHP)
Webpräsenz:
Lamos Kalesi

Limonlu ist eine Gemeinde im Landkreis Erdemli der türkischen Provinz Mersin.

Limonlu liegt im Süden des Landkreises am Mittelmeer an der Fernstraße D-400, etwa neun Kilometer südwestlich von Erdemli und 45 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Mersin. Neben der Landwirtschaft stellt der Fremdenverkehr heute die Haupteinnahmequelle des Ortes dar.

In Limonlu mündet der Limonlu Çayı (antik Lamos), der im Altertum die Grenze zwischen dem Ebenen (Kilikia Pedias) und dem Rauen Kilikien (Kilikia Tracheia) bildete, ins Meer. Auf einem flachen Hügel am Westufer, etwa 500 Meter vor der Mündung, liegt die mittelalterliche Burg Lamos Kalesi. Der Ort wird unter dem Namen Lamos bereits bei Strabon erwähnt, von der antiken Siedlung sind allerdings nahezu keine Spuren erhalten. Nördlich des Ortes führt vom Fluss, der im Altertum ebenfalls den Namen Lamos trug, ein Aquädukt zu den westlich gelegenen Städten Elaiussa Sebaste und Korykos. Die Umgebung des Ortes trug in der Antike die Bezeichnung Lamotis.

Im Osten von Limonlu ist das Institut für Meereswissenschaften (Deniz Bilimleri Enstitüsü) der Technischen Universität des Nahen Ostens aus Ankara beheimatet.[2]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Nahe der Burg Lamos Kalesi führt eine Straße ins Landesinnere, die zu der byzantinischen Kirche von Batısandal und weiter zu dem spätrömischen Ort Öküzlü führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 6. Februar 2013
  2. Institute of Marine Sciences