Lina Sandell-Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lina Sandell-Berg

Carolina (Lina) Vilhelmina Sandell-Berg, geborene Sandell (* 3. Oktober 1832 in Fröderyd bei Småland; † 26. Juli 1903 in Stockholm) war eine schwedische Dichterin, die vor allem mit ihren religiösen Liedern populär wurde. Lina Sandell unterschrieb gewöhnlich L.S., mit ihrem Geburtsnamen, (also ohne den Nachnamen ihres Mannes) oder mit beiden in verschiedensten Variationen.

Lina Sandell war Redakteurin im Buchverlag ihres Mannes (Carl Oscar Berg) in Stockholm. Sie verfasste vor allen Dingen Texte für den Gebrauch in Sonntagsschulen. Sie gab unter anderem den Berättelser för söndagsskolan (1870-1874), Samlade sånger (2 Bände, 1882–1885), den Kalender Korsblomman (1865–1902) und eine Menge Übersetzungen heraus. Ab 1889 war sie Redakteurin für die Zeitschrift Barnens vän. Sie schrieb insgesamt über 1700 Texte, darunter die Liedtexte zu Tryggare kan ingen vara, Blott en dag und Jag kan icke räkna dem alla.

Lina Sandell Berg starb 1903. Auf dem Grabstein des Friedhofs in Solna stehen ihre eigenen Worte: «Tryggare kan ingen vara än Guds lilla barnaskara».

In ihrem Geburtshaus (Fröderyds prästgård) befindet sich heute ein kleines Museum (Lina Sandell-gården); im Garten steht eine Statue von Axel Wallenberg, welche Lina Sandell zeigt.

Die norwegische Plattengesellschaft Kirkelig Kulturverksted gab 1998 das Album Blott en dag heraus, auf dem die Sängerin Carola Maria Häggkvist die Lieder von Sandell singt.